Innovationsschwerpunkte

Elektromobilität

Sie gehören zu den zahlreichen Akteuren in Schleswig-Holstein, die Kompetenzen in den Bereichen Batterietechnik, Leistungselektronik, Steuerungstechnik, Mikrosystemtechnik oder Elektromotorenbau aufweisen?

Oder kommen Sie aus den Bereichen Windenergie, Tourismus oder maritime Wirtschaft und möchten eine bestimmte Problemstellung mit Hilfe der E-Mobilität lösen?

Wir machen Sie zu einem Teil dieser zukunftsweisenden Wertschöpfungsketten!

Unsere Leistungen:

  • Vernetzung von Know-How-Trägern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik
  • Information zu Förderprogrammen zur Elektromobilität
  • Unterstützung und Begleitung innovativer Aktivitäten / konkreter Projektansätze im Bereich der Elektromobilität

Landeskoordinationsstelle Elektromobilität Schleswig-Holstein

Zur Weiterentwicklung des Zukunftsthemas Elektromobilität betreibt die WTSH die Landeskoordinationsstelle Elektromobilität Schleswig-Holstein. Wesentliches Leitziel ist die verstärkte Beteiligung von schleswig-holsteinischen Unternehmen und Einrichtungen an den mit der Elektromobilität verbundenen Wertschöpfungsketten.

Umsetzung einer Landesstrategie Elektromobilität Schleswig-Holstein

  • Profilbildung (Abgrenzung zu bestehenden Angeboten in Deutschland / Besetzung einer Nische)
  • Verknüpfung mit anderen Energiethemen (Netze, PV, Wind, Bio, Speicher etc.)
  • Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik
  • Unterstützung und Präsentation von Vorzeigeprojekten („Best-Practice“)

Ihr Ansprechpartner für Elektromobilität

Jens Sandmeier

Innovationsberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 07
Telefax: +49 431 66 66 6-7 30

Schwerpunkt
» Innovationsschwerpunkt Elektromobilität

„Nanotechnologie – mehr als eine Materialwissenschaft“

„Die Welt besteht aus Atomen“ sagte einst der Nobelpreisträger Richard Feynman – und jedes „Zusammenwachsen“ von Atomen zu größeren Strukturen führt zu Nanoteilchen, Mikro- und Makrostrukturen. Nanoteilchen sind also natürliche Strukturen von unseren Elementen, die aber in Ihrer Kleinheit (10-9 m) eine besonders große Oberfläche in Relation zur eingesetzten Stoff-Menge aufweisen. Die Nanotechnologie ist ein Gebiet der Materialwissenschaft, die sich mit den besonderen Eigenschaften dieser nanoskaligen Agglomerate beschäftigt. Die Anwendung von Nanotechnologie in der Optimierung von Standardmaterialien oder die Verwendung von Materialien mit geeigneter Beimischung von Nanoteilchen kann die Produkte optimieren und führt häufig auch zu Materialeinsparung bei gleichen oder verbesserten Eigenschaften. Die Erkenntnisse aus den Materialwissenschaften finden durch direkten Technologietransfer den Weg in neue Innovationen. Schleswig-Holstein unterstützt die Landes-Unternehmen gemäß der Regionalen Innovationsstrategie mit den Innovations-Förderprogrammen in Ihrem Bestreben, die eigene technologische Position in der Nanotechnologie nachhaltig zu verbessern.

Sie sind ein Unternehmen aus Schleswig-Holstein und möchten Ihre Produkte oder Verfahren durch nanoinspirierte Materialien verbessern?
Die Innovationsberater der WTSH unterstützen
  • bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Wirtschaft und  Wissenschaft,
  • bei der Verwendung und kritischer Bewertung von Nanotechnologie im Food-und Life-Science-Bereichen,
  • bei der Analyse, Entwicklung und Umsetzung innovativer Projekte im Bereich der Materialwissenschaften durch Anwendung neuer Composite, Oberflächen-Optimierung, Tribologie, u.v.a.m.

und informieren Sie

  • über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für Ihr Projekt und beraten Sie gerne zum passenden Förderprogramm.

Ihr Ansprechpartner für Nanotechnologie

Joachim Bergmann

Innovationsberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 32
Telefax: +49 431 66 66 6-7 30

Schwerpunkt
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Nanotechnologie

Downloads

NINa-SH Flyer
Aktionsplan Nanotechnologie 2015 – BMBF-Ideen Innovation Wachstum

„Leistungselektronik – die Lehre von elektronischen Schaltern“

Leistungselektronik steht vereinfacht für die Umformung elektrischer Energie unter Verwendung schaltender elektronischer Leistungsbauelemente. Hauptanwendungen der Leistungselektronik finden im Bereich der Erneuerbaren Energie-Erzeugung für die Anpassung der Einspeisevorgaben, aber auch im Bereich von elektrischen Hochleistungsverbrauchern und Speichersystemen. Zum Einsatz kommen elektronische Bauteile wie Transistoren, Dioden, Kondensatoren, die in elektronischen Regelschaltwerken z.B. in Frequenzumrichtern, AC/DC- oder DC/DC-Wandlern hocheffizient mit Wirkungsgraden über 98% zum Einsatz kommen. Kompetenzentwicklung in Schleswig-Holstein zielt auf den Einsatz neuester Technologien auf Basis der Halbleitertechnologien mit SiC (Silizium Carbid – hohe Temperaturen, große Bandlücke) und GaN (Galliumnitrid – hohe Spannungsfestigkeiten bis 600V) ab. Halbleiterbauteile aus GaN auf SiC-Wafern erlauben relativ hohe Schaltfrequenzen, was deren Eignung für die Leistungselektronik besonders hervorhebt.

Sie sind ein Unternehmen aus der Elektrobranche in Schleswig-Holstein und möchten Ihre Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen verbessern?
Die Innovationsberater der WTSH unterstützen
  • bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Wirtschaft und  Wissenschaft,
  • bei der Analyse, Entwicklung und Umsetzung innovativer Projekte

und informieren Sie

  • über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für Ihr Projekt.

Ihre Ansprechpartner für Leistungselektronik, elektrische Antriebe und Energietechnik

Joachim Bergmann

Innovationsberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 32
Telefax: +49 431 66 66 6-7 30

Schwerpunkt
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Nanotechnologie
Jan Cornils

Projektleiter
FURGY CLEAN INNOVATION und PE:Region

Telefon: +49 461 80 6-3 53
Telefax: +49 461 80 6-1 71

WTSH GmbH Heinrichstraße 28-34,
24937 Flensburg

Schwerpunkte
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Leistungselektronik
Johannes Dormann

Innovationsberater

Telefon: +49 461 80 6-3 51
Telefax: +49 461 80 6-1 71

WTSH GmbH Heinrichstraße 28-34,
24937 Flensburg

Schwerpunkte
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Leistungselektronik

Netzwerke und Arbeitskreise

ECPE European Center for Power Electronics e.V. (über ISIT Itzehoe, FH Kiel, TF CAU Kiel)

Weiterführende Links

PE-Region.eu (Interreg 5a-Projekt)

Downloads

Weitergehende Informationen sind in Vorbereitung.

Industrie und Mittelstand 4.0

Die Digitalisierung von Produktionsprozessen und Dienstleistungen sowie immer kürzere Produktlebenszyklen bringen für Unternehmen erhebliche Veränderungen mit sich. Wie Unternehmen morgen ihre Produkte und Dienstleistungen entwickeln, produzieren, verkaufen und kontinuierlich verbessern wird derzeit maßgeblich von Konzepten und Lösungen beeinflusst, die unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert werden. Industrie 4.0 beinhaltet u.a. eine zunehmende Vernetzung und Integration von Geschäftsprozessen, Maschinen, Anlagen und IT-Systemen, eine stärkere Automatisierung und Arbeitsunterstützung sowie eine steigende Dienstleistungsorientierung. Neue digitale Kommunikationsmöglichkeiten und Medien beeinflussen zudem das Verhalten der Kunden, Führungskräfte und Mitarbeiter.

Die Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation trägt mit Hilfe von Multiplikatoren (Wirtschaftsförderungen, Verbände, Institutionen) dazu bei, in den Unternehmen die Beurteilungskompetenz rund um Chancen und Risiken der Digitalisierung zu verbessern. Dadurch wird das Vertrauen in digitale Prozesse gesteigert, die Veränderungsbereitschaft gefördert und so die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen langfristig gestärkt.

Sie zählen sich zu den Multiplikatoren oder sind Unternehmer oder Führungskraft im Bereich KMU?
Dann erhalten Sie bei uns Informationen und Unterstützung bei der Gestaltung des digitalen Wandels in Ihrem Umfeld.

Unsere Themen sind:

  • Veränderung
  • Qualifikation
  • Kommunikation

Ihr Ansprechpartner für Industrie 4.0, Mittelstand 4.0, Lieferanten- und Partnerintegration, Change Management, Qualifikation, Smart Learning, Online-Kommunikation, Offline-Veranstaltungsformate

Heinz Rohde

Projektleiter
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation

Telefon: +49 431 66 66 6-885
Telefax: +49 431 66 66 6-790

Medizintechnik und Biotechnologie

Die Zweckbestimmung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen von „Medizintechnik & Biotechnologie“ sind oft eng mit dem Menschen bzw. Patient, dem Anwender und einer besseren Umwelt verbunden.
Diesen Zielvorgaben folgend unterstützen wir Unternehmen mit Innovationsmanagement, Förderberatungen, Kontaktanbahnungen und bei der Entwicklung von Projektideen.
Mögliche Anregungspunkte können dabei beispielsweise sein:
•    Demographische Entwicklung
•    Digitalisierung
•    Automatisierung
•    Individuelle Behandlungen, Produkte, Dienstleitungen und Verfahren
•    Qualität und Sicherheit
•    Systemintegration
Durch unseren Service stimulieren wir hier im echten Norden die Einführung von markbeständigen neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren.
Überdurchschnittlich viele Unternehmen entfalten in den heterogenen Branchen mit Bezug zu Medizintechnik & Biotechnologie wichtige Innovations- und Wachstumskräfte für Schleswig-Holstein.

Im besonderen Maße profitieren diese Bereiche von Querschnittstechnologien, die vielfältig in Medizin, Industrie und Landwirtschaft Anwendung finden. So sind technische Methoden oft Schlüsseltechnologien für neue Innovationen, die besonderen Anforderungen hinsichtlich Qualität und Sicherheit gerecht werden.

Dazu existieren in Schleswig-Holstein besonders wirtschaftsfreundliche Strukturen, die Wissens- und Technologietransfer effektiv und zielgerichtet fördern. Schlüssel hierzu ist die gute Vernetzung von Universitäten, Forschungseinrichtungen, zahlreichen Institutionen und Wirtschaft, die durch institutionelle Strukturen gefestigt sind (z.B. BioMedTec Wissenschaftscampus, Life Science Nord, TANDEM, etc.).

Ihr Ansprechpartner für Medizin- und Biotechnologie

Christian Brendle

Innovationsberater

Telefon: +49 451 60 06-189
Telefax: +49 451 60 06 4-1 88

WTSH GmbH Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck

Schwerpunkt
» Innovationsberatung

Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Der Maschinenbau ist einer der wichtigen Innovations- und Wachstumsmotoren im echten Norden: Die Unternehmen der Maschinenbau-Branche investieren besonders stark in Forschung und Entwicklung und haben mit rund 65 Prozent einen überdurchschnittlich hohen Exportanteil. Knapp 200 Unternehmen mit rund 21.000 – zum Großteil hochqualifizierten – Fachkräften decken die gesamte Wertschöpfungskette der Branche ab – vom Anlagen- oder Motorenbau über Automatisierungstechnik und Werkzeugmaschinenbau bis zu Robotik. Neben der starken Inlandsnachfrage ist Maschinenbau „Made in Schleswig-Holstein“ auch weltweit begehrt.

Sie sind ein Unternehmen aus der Maschinenbaubranche in Schleswig-Holstein und möchten Ihre Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen verbessern?
Die Innovationsberater der WTSH unterstützen
  • bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Wirtschaft und  Wissenschaft,
  • bei der Analyse, Entwicklung und Umsetzung innovativer Projekte,

und informieren Sie

  • über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für Ihr Projekt. Die Innovationsberater der WTSH beraten Sie gerne zum passenden Förderprogramm.

Ihre Ansprechpartner für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Antriebs- und Energietechnik

Ingo Buck

Innovationsberater

Telefon: +49 451 60 06-190
Telefax: +49 451 60 06 4-1 88

WTSH GmbH Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck

Schwerpunkt
» Innovationsberatung
Johannes Dormann

Innovationsberater

Telefon: +49 461 80 6-3 51
Telefax: +49 461 80 6-1 71

WTSH GmbH Heinrichstraße 28-34,
24937 Flensburg

Schwerpunkte
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Leistungselektronik

„Ressourceneffizienz – Verantwortung im Einsatz von Rohstoffen“

Ressourceneffizienz ist ein Begriff aus der Mangelwirtschaft. Der sparsame Umgang mit natürlichen Rohstoffen und damit auch mit deren Erzeugnissen ist ein Gebot für alle Menschen, vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Weltbevölkerung und deren weltweiten Wohlstandszielen. Für die Volkswirtschaften der Europäischen Union ist es eine wesentliche politische Zielsetzung, die sich in allen Förderprogrammen zu Energie und Materialwirtschaft wiederfindet. Diese betriebswirtschaftlichen Aspekte der Ressourceneffizienz wirken sich auf alle Kostenarten eines Unternehmens aus – auch bei Dienstleistungsunternehmen.
Die Bundesregierung hat mit dem Programm zur Ressourceneffizienz „ProgRess II“ ein umfangreiches Papier mit Handlungsanweisungen für alle Wirtschaftsbereiche formuliert, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden sollen. Es beinhaltet Selbstverpflichtungen vom nationalen Ausmaß zu Energieeffizienz, über Elektromobilität bis hin zum Baugewerbe. Einhergehend zu Ressourcenschonung steht die Umwelt im Fokus der Handlungsfelder: Infolge eines verschwenderischen Umgangs mit Materialien und Rohstoffen werden diese in der Natur wiedergefunden mit den gravierenden Folgen wie z.B. Erderwärmung, Weltmeeresverschmutzung durch Kunststoffe, Bodenumwälzungen beim Abbau von Baustoffen sowie Vernichtung der Urwälder.

Das Land unterstützt die nationalen Ziele in der Umsetzung der Handlungsanweisungen mit Hilfe verschiedene Förderprojekte.

Sie sind ein Unternehmen aus Schleswig-Holstein und möchten Ihre Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen nachhaltig und umweltschonend verbessern?
Die Innovationsberater der WTSH unterstützen
  • bei der Suche nach Kooperationspartnern aus Wirtschaft und  Wissenschaft,
  • bei der Analyse, Entwicklung und Umsetzung innovativer Projekte zu Energie- und Ressourceneffizienz

und informieren Sie

  • über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für Ihr Projekt und beraten Sie gerne zum passenden Förderprogramm.

Ihre Ansprechpartner für Ressourceneffizienz

Joachim Bergmann

Innovationsberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 32
Telefax: +49 431 66 66 6-7 30

Schwerpunkt
» Innovationsberatung
» Innovationsschwerpunkt Nanotechnologie
Ingo Buck

Innovationsberater

Telefon: +49 451 60 06-190
Telefax: +49 451 60 06 4-1 88

WTSH GmbH Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck

Schwerpunkt
» Innovationsberatung

Downloads

Weitergehende Informationen sind in Vorbereitung.

DiWiSH: Digital + Design

Digitalisierung, Industrie 4.0, Wissensgesellschaft – moderne Volkswirtschaften sind ohne Informations- und Kommunikationstechnologie nicht mehr denkbar. Hard- und Softwareinnovationen haben weitreichende wirtschaftliche und gesellschaftliche Implikationen. Mit dem DiWiSH-DiWiSH-LogoClustermanagement fördert Schleswig-Holstein die Vernetzung der Informations- und Kommunikationstechnologie, Medien- und Designwirtschaft im Land. Derzeit engagieren sich rund 170 Mitglieder aktiv an der Gestaltung der Clusteraktivitäten. Insbesondere in den DiWiSH-Fachgruppen generieren Experten Wissen, Ideen und Projekte für digitale Innovationen und damit Chancen für Unternehmenswachstum in Schleswig-Holstein.

Ein Schwerpunkt der DiWiSH-Aktivitäten liegt im Bereich der Softwareentwicklung. Als Geschäftsstelle des Kompetenzverbundes Software Systems Engineering (KoSSE) bündelt das Clustermanagement die Informatikkompetenzen der Universitäten Kiel und Lübeck. Es fördert den Transfer von Wissen und Technologie, insbesondere der automatisierte Softwarekonstruktion und – modernisierung, in die Wirtschaft.

Designbezogene Ideen und Konzepte werden insbesondere durch die Verbindung mit Hard- und Softwareexpertise zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte. Genauso liefern Designprozesse Vorlagen für erfolgreiche Innovationsprozesse. Die Integration von Designkompetenzen wird vom DiWiSH Clustermanagement daher engagiert vorangetrieben.

Ihre Ansprechpartner im DiWiSH Clustermanagement

Tim Schlotfeldt

Projektleiter
Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein

Telefon: +49 431 66 66 6-8 59
Telefax: +49 431 66 66 6-7 92

Schwerpunkt
» DiWiSH
Nele Bereuther

Projektassistentin
Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein

Telefon: +49 431 66 66 6-8 51
Telefax: +49 431 66 66 6-7 92

Schwerpunkt
» DiWiSH
Malin Basmann

Projektmanagerin
Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein

Telefon: +49 431 66 66 6-8 53
Telefax: +49 431 66 66 6-7 92

Schwerpunkt
» DiWiSH
Lennart Wulf

Projektmanager Designwirtschaft
Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein

Telefon: +49 431 66 66 6-8 82
Telefax: +49 431 66 66 6-7 92

Schwerpunkt Designwirtschaft
» DiWiSH