Coronavirus: Tipps fürs Homeoffice

Voraussetzungen

Während der Corona-Krise stellen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele rechtliche Fragen. Unter anderem, ob sie aus Angst vor Covid-19 ein Recht auf Homeoffice haben, um einer möglichen Ansteckung zu entkommen. Ein Recht auf Homeoffice besteht nicht, solange keine konkrete Ansteckungsgefahr im Betrieb oder eine entsprechende Vereinbarung zum Homeoffice besteht. Spätestens im Falle eines Corona-Infizierten unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seien Arbeitgeber jedoch gut beraten, das ganze Team ins Homeoffice zu entlassen. Arbeitgeber sollten sich über die aktuelle Gefährdungslage etwa mithilfe der Risikobewertungen und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts informieren.

Arbeitsplatz einrichten

Ganz wichtig: Ein Arbeitsplatz ist ein Arbeitsplatz – egal, ob er sich zu Hause oder im Büro befindet – und unterliegt somit bestimmten Regeln. Dazu gehört auch, dass der Arbeitgeber die Arbeitnehmer mit allen Mitteln ausstatten muss, die zur Durchführung der Arbeit benötigt werden .Im Homeoffice zählen dazu beispielsweise PC, Notebook oder Smartphone. Der Austausch vor allem von sensiblen Daten sollte dabei grundsätzlich mit der IT-Abteilung abgestimmt sein.

Arbeitsplatz aufbauen
Vor allem, um die Ergonomie, also die optimale wechselseitige Anpassung zwischen dem Menschen und seinen Arbeitsgeräten, zu gewährleisten, ist unter anderem die korrekte Platzierung und Ausrichtung des Schreibtisches von Bedeutung. Laut Gesundheitsexperten sollte der Arbeitsplatz beispielsweise nicht direkt vor einem Fenster aufgestellt sein. Die ideale Positionierung ist deshalb tatsächlich seitlich entlang des Fensters.

Schreibtisch und Bürostuhl ausrichten
Wer gelegentlich zu Hause arbeitet, kommt häufig mit dem Esstisch und einem normalen Stuhl ganz gut zurecht. Wer nun über Tage oder Wochen durchweg im Homeoffice arbeitet, sollte seine Ansprüche jedoch höher schrauben. Ein Schreibtisch und Bürostuhl sind Pflicht. Im Idealfall ist der Schreibtisch für einen Bildschirmarbeitsplatz in der Höhe zwischen 68 und 76 Zentimetern verstellbar und verfügt über eine ausreichend große und nicht spiegelnde Arbeitsfläche.

Workflow optimieren

Arbeitsplatz sinnvoll wählen

Gut, wenn man einen Raum zum Arbeitszimmer umfunktionieren kann. Ist das nicht der Fall, sollte man sich Gedanken darüber machen, wo man sinnvoll arbeiten kann. Arbeitet man im Schlafzimmer, kann dies zu Einschlafproblemen führen. Im Raum, in dem das Familienleben statt findet, gibt es viele Nebengeräusche und Ablenkungen.

Zeitplan aufstellen

Auch im Homeoffice gilt es, sich sinnvoll zu strukturieren und nicht schnell ablenken zu lassen, wie z.B: durch kleinere Hausarbeiten oder die Überlegungen zum Wocheneinkauf.

Ziele klar definieren
Den zeitlichen Rahmen zu planen, hilft dabei, die Aufgaben nicht aus den Augen zu verlieren. Klar definierte Ziele machen deutlich, was Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unbedingt an einem Tag erreichen wollen beziehungsweise sollen. Dabei helfen verschiedene Produktivitätsmethoden.

Kleidung wie im Büro
Kleidung übermittelt ein Gefühl. Generell ist es jedem freigestellt, was er im Homeoffice trägt, aber damit es sich nicht wie Herumlümmeln auf der Couch anfühlt, sollte man sich für die Arbeit entsprechend zurecht machen und damit auch eine Arbeitsatmosphäre schaffen.

Einen ausführlichen Guide zum Thema Homeoffice mit jeder Menge Tipps und Tools gibt es zum Beispiel bei t3n.

Hier geht es zum t3n Homeoffice-Guide.

Letzte Aktualisierung 18.03.2020

Zurück zur Übersicht