Steuergutschrift durch Forschungszulage

Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FZulG) werden privatwirtschaftliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben durch eine Steuergutschrift im folgenden Wirtschaftsjahr gefördert. 

Unabhängig von Rechtsform, Branche und Größe des Unternehmens werden eigenbetriebliche Forschung wie Grundlagenforschung, industrielle Forschung und experimentelle Entwicklung gefördert, aber auch Ausgaben für Auftragsforschung wie klinische Studien. 

Wie beantragt man die Forschungszulage? 

Um die Forschungszulage zu erhalten muss zunächst bei der Bescheinigungsstelle für Forschungszulagen (BSFZ) ein Antrag auf Bescheinigung für FuE-Vorhaben gestellt werden. Dies erfolgt direkt hier. Die BSFZ stellt fest, ob es sich um ein Projekt im Sinne des FZulG handelt. Bei der Projektbeschreibung unterstützen die WTSH-Innovationsberater gerne. 

Auf den Seiten des BSFZ finden sich weitere Hinweise, FAQ und ein sehr informatives Video. 

Nach Erhalt der Bescheinigung reicht das Unternehmen beim zuständigen Finanzamt den Antrag auf Forschungszulage ein. Hierbei handelt es sich um einen Online-Antrag, in dem einige Daten zum Unternehmen und Vorhaben abgefragt werden.  

Lohnt sich die Forschungszulage?

Fördergelder können Unternehmen von verschiedenen Geldgebern beantragen. Umfang der Förderung und Aufwand bei der Antragsstellung variieren hierbei sehr stark, ebenso wie die Chancen die Förderung zu erhalten. So ist bei einer Förderung auf Bundesebene die Fördersumme sehr hoch, ebenso der Aufwand für die Unternehmen. Die Chancen auf Förderung sind sehr viel geringer. Die steuerliche Forschungszulage fördert nur einen verhältnismäßig kleinen Betrag, dafür ist der Aufwand sehr gering. Außerdem besteht für Unternehmen ein Rechtsanspruchauf die Forschungszulage, sofern das Vorhaben als Forschung und Entwicklung anerkannt wird. So lohnt sich die Beantragung der Forschungszulage für die Unternehmen. 

In der Tabelle findet sich eine Beispielrechnung. Angenommen wurde ein Unternehmen mit einer Förderquote von 45%.

Forschungszulage BFEI* in SH ZIM
Personalkosten 175.000 € 175.000 € 175.000 €
Pauschale nicht zuwendungsfähig 26.250 € 175.000 €
AG-Sozialabgaben 35.000 € 35.000 € In Pauschale enthalten
Kosten für Fremdleistungen 70.000 € 70.000 € 70.000 €
Sonstige Kosten nicht zuwendungsfähig 76.000 € nicht zuwendungsfähig
Förderfähige Gesamtkosten 252.000 € 382.250 € 420.000 €
Förderbetrag 63.000 € 133.787,50 € 147.000 €

*Das Förderprogramm läuft aktuell aus. In 2022 werden neue Richtlinien veröffentlicht. 

Ob und wie sich die Forschungszulage auch für Unternehmen lohnt, können Sie direkt im Forschungszulagenrechner testen. 

Zum Forschungszulagenrechner

Sie haben noch Fragen? Sprechen Sie uns gerne an

Ihre Ansprechpartner

Biskup
Peer Biskup
Teamleiter Innovationsberatung
Telefon: +49 431 66 66 6 - 857
Bergmann
Joachim Bergmann
Innovationsberatung / Patent und Markenzentrum
Telefon: +49 431 66 66 6 - 832
Buck
Ingo Buck
Innovationsberatung
Telefon: +49 451 60 06 190
Cornils
Jan Cornils
Innovationsberatung
Telefon: +49 461 80 63 53
Gebauer
Felix Gebauer
Innovationsberatung
Telefon: +49 431 66 66 6 - 873
Stormer
Philipp Stormer
Innovationsberatung
Telefon: +49 451 60 06 189

Als Fördereinrichtung erbringen wir im Rahmen unserer Tätigkeit keine Beratungen im Rahmen des Steuerberatungsgesetzes. Hierbei kann Ihnen Ihr Steuerberater weiterhelfen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Check zur Einschätzung der Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens ...
Identifikation und Gewichtung der zentralen Handlungsfelder und Erarbeitung Ihre individuellen Digitalisierungsstrategie ...
Erfolgreiche Zukunft durch strategische Vorausschau. Wie Unternehmen diese Fähigkeit gezielt entwicklen und einsetzen. ...
Nach oben scrollen