Von Wedel in die Welt

Das Patientenwohl im Fokus - Pharmaforschung mit Köpfchen - Fortschritt für Langzeitpatienten

1970 als kleines StartUp gegründet, hat sich die Medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH in Wedel im Lauf der Jahre zu einem globalen Player im Bereich der Pharmaindustrie gemausert. Allein im Landkreis Pinneberg beschäftigt das Unternehmen rund 1.200 Mitarbeiter, seine Medikamente sind in mehr als 90 Ländern erhältlich. Schwerpunkte hat Medac von Anfang an vor allem in der Onkologie, der Hämatologie und den Autoimmunerkrankungen, hier insbesondere Rheuma, gesetzt.

„Wenn man einmal in eine Runde von Otto-Normalverbrauchern fragt, kennt uns eigentlich kaum jemand“, lacht Heiner Will, Geschäftsführer von Medac. „Das liegt vor allem daran, dass wir keine Medikamente herstellen, die man aus der Fernsehwerbung kennt, sondern uns auf den hochethischen Bereich spezialisiert haben.“ Rund 50 Wirkstoffe, die je nach Dosierung, Darreichungsform und Arzneimittelzulassung bei unterschiedlichen Krankheiten eingesetzt werden können, kommen in den Medikamenten des Schleswig-Holsteinischen Pharmaunternehmens zum Einsatz. Dieses unterhält neben der Zentrale in Wedel ein großes Logistikzentrum in Tornesch, zwei Produktionsstandorte in Dessau-Roßlau und Brünn sowie Niederlassungen quer durch Europa. Hinzu kommen Repräsentanzen in Kasachstan, Russland und der Ukraine sowie eine Vielzahl von Vertriebspartnern.

Arzneimittelproduktion von Methotrexat-Rheumaspritzen
Tornesch : Labor Medac
Tornesch ; Medac
Wedel ; Medac

In der Forschung und Entwicklung arbeitet Medac eng mit diversen universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten zusammen. „Dabei bringen wir nicht nur neue Medikamente auf den Markt, sondern entwickeln auch Bestehendes weiter, um es für die Patientinnen und Patienten zu verbessern“, so Will. Letztere stehen für ihn und seine Kollegen klar im Fokus. Dazu gehört auch die Anwenderfreundlichkeit der Präparate. „Gerade bei Langzeittherapien ist es enorm wichtig, dass die Erkrankten gut mit den Präparaten zurechtkommen. Für Rheumapatienten haben wir deshalb einen Autoinjektor entwickelt, mit dem sie sich ihr Medikament ganz einfach und unkompliziert selbst spritzen können.“ Die Grundlage für diese Revolution in der Rheumatherapie legte Medac mit der Entwicklung und Produktion der flüssigen Darreichung des Wirkstoffs Methotrexat für die Selbstanwendung. „Vorher erhielten die Patienten den Wirkstoff fast ausschließlich in Tablettenform. Durch unsere Forschung konnten wir nachweisen, dass er als flüssige Arznei wesentlich besser wirkt und außerdem weniger Nebenwirkungen mit sich bringt“, erzählt der Geschäftsführer. Die jüngste therapeutische Neuheit ist ein Arzneimittel zur Vorbereitung von Stammzellentherapien. „Vor einer Stammzellentherapie muss das Immunsystem erst einmal komplett heruntergefahren werden, was natürlich ein sehr kritisches Prozedere ist. Unser neues Medikament ist deutlich weniger toxisch als vergleichbare Präparate und bringt somit auch eine deutlich höhere Überlebensrate mit sich.“

Generell ist die Entwicklung von Medikamenten im Lauf der Jahre komplizierter geworden. „Wir verkaufen unsere Produkte in alle Welt und sind vor allem auf dem europäischen Markt aktiv. Schon allein in Deutschland sind verschiedene Behörden in die Zulassung und Aufsicht von Medikamenten involviert. Wir müssen aber nicht nur die deutschen Standards, sondern die Standards aller unserer Abnehmerländer erfüllen. Das bedeutet pro Pharmazeutikum gut und gerne mehrere tausend Seiten Papier und sehr, sehr viel Zeit. Zudem müssen wir die Strukturen in den jeweiligen Ländern genau kennen, um die Medikamente dorthin zu liefern, wo sie wirksam eingesetzt werden können“, so Heiner Will.

In Zukunft soll sich die Zahl der Exportländer noch weiter erhöhen. „Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit dem japanischen Markt. Aber das ist derzeit noch Zukunftsmusik“, verrät der Geschäftsführer.

medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH

Standort: Wedel
Beschäftige: 1.300 weltweit
Gründung: 1970
Branche: Life Science
Services: Arzneimittel, Diagnostika und Medizinprodukte
Mehr Informationen: www.medac.de

Das könnte Sie auch interessieren

Der globale Innovationsdruck auf die Gesundheitswirtschaft ist groß – und Corona hat ihn noch verstärkt. Werfen wir einen Blick an die Westküste der USA. Das Silicon Valley steht auch im Bereich ...
Ein gigantischer Markt wartet auf Unternehmen aus Schleswig-Holstein. Erfahren Sie mehr über die Chancen im Bereich der Gesundheitswirtschaft und die Unterstützungsmöglichkeiten. ...
Schleswig-Holstein ist gut für die Gesundheit. Wirtschaftsfreundliche Strukturen, die Wissens- und Technologietransfer effektiv fördern, eine intensive Vernetzung von Universitäten, ...

Unser Angebot

Standortberatung
Sie sind aktuell auf der Suche nach einem neuen Standort für Ihre expandierendes Unternehmen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!
Partnerprogramm Schleswig-Holstein
Das vielfältige und branchenübergreifende Business-Netzwerk steht für den Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort Schleswig-Holstein und die hervorrangenden Karrieremöglichkeiten im echten Norden.
Schleswig-Holstein: die echte Vielfalt
Mehr als ein Wirtschaftsstandort: Schleswig-Holstein überzeugt nicht nur mit einmaliger geografischer Lage als Verkehrsdrehscheibe mitten in Europa und mit einem weltweit erfolgreichen Mittelstand, mit starken Zukunftsbranchen und einer aktiven Wissenschafts- und Forschungslandschaft.
Nach oben scrollen