Elektromobilität für Privatpersonen

Warum Elektromobilität?

Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag zur lokalen Emissionsreduzierung und zum Klimaschutz!

Grundsätzlich läßt sich sagen, dass alle Formen der motorisierten Mobilität Emissionen bzw. Auswirkungen auf die Umwelt mit sich bringen. Durch regenerativ erzeugten Strom betriebene elektrische Antriebe ermöglichen in diesem Zusammenhang eine erhebliche Effizienzsteigerung und eine Reduzierung des Gesamtenergiebedarfs des Verkehrssektors. Diese Effekte werden sich mit Fortschreiten der Energiewende verstärken. Daran arbeitet Schleswig-Holstein.

Die Reichweite von Elektroautos ist (meistens) kein Problem!

Betrachtet man die Reichweiten der beliebtesten Elektroautos 2019, wird man feststellen, dass diese Fahrzeuge auch ohne nachzuladen problemlos übliche Pendlerstrecken in Schleswig-Holstein bewältigen können und damit alltagstauglich sind. Dass das bisherige Angebot an Elektroautos in Bezug auf Reichweiten nicht sämlichte Kunden zufrieden stellt, ist unstrittig. Allerdings steigt die Zahl der Fälle, in denen ein Elektroauto ökologisch und ökonomisch sinnvoll eingesetzt werden kann. Entscheidend ist das tatsächliche Fahrprofil.

Elektroautos können günstiger sein als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor!

Im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotor weisen Elektroautos momentan noch höhere Anschaffungskosten auf; dem gegenüber stehen allerdings geringere Wartungs- und Betriebskosten, eine KfZ-Steuerbefreiung sowie beim Kauf der Umweltbonus als staatliche Unterstützung. Bei einem Vergleich der Gesamtkosten über mehrere Jahre können Elektroautos möglicherweise auch heute schon günstiger sein als Autos mit Verbrennungsmotor. Dies ist unter anderem abhängig von Fahrleistung und Stromkosten.

Das Laden von Elektrofahrzuegen funktioniert!

In den letzten Jahren wurden über die Ladesäulenverordnung Stecker- und Ladestandards definiert und gesetzlich festgeschrieben. Gemäß diesen Standards entsteht in ganz Deutschland in großem Umfang eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur. Hinzu kommen ein immer größeres Angebot an praktischen Lademöglichkeiten für den privaten und gewerblichen Bereich sowie Apps und Dienstleistungsangebote zur Abrechnung oder dem Finden verfügbarer Ladesäulen. Da E-Fahrzeuge immer dann geladen werden können, wenn sie stehen und eine Lademöglichkeit vorhanden ist, gewinnt außerdem das Zwischenladen bzw. Nachladen an Bedeutung.

Elektromobilität macht Spaß - und bleibt nicht auf den PKW beschränkt!

Das Fahren eines Elektroautos ist etwas ganz Besonders! Die Beschleunigung ist beeindruckend, die Geräuschentwicklung gering und die Rückspeisung der Bremsenergie in die Batterie faszinierend – wenn man bedenkt, dass diese Energie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor quasi ungenutzt verschwendet wird. Dieses besondere Fahrerlebnis verbunden mit Energieeffizienz lässt sich ideal mit touristischen Angeboten in Schleswig-Holstein kombinieren.

Alle Thesen gibt es auch hier zum nachlesen:

Welche Fahrzeuge gibt es?

Die Auswahl an Fahrzeugen mit elektrischen Antrieb – Electric Vehicle (EV) – wird immer größer. Bei den PKW kann zwischen rein batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV), Hybridfahrzeugen ohne externe Lademöglichkeit (HEV), Plug-In Hybriden (PHEV) und Brennstoffzellenfahrzeugen (FCEV) unterschieden werden. Mittlerweile bieten die meisten etablierten Hersteller Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb an. Doch auch neu gegründete Unternehmen drängen auf den Markt, so dass mittlerweile ein buntes Portfolio an Angeboten existiert.

Auch im Sektor der Nutzfahrzeuge wächst das Angebot an Elektrofahrzeugen. Hier geht die Bandbreite von kleinen Kurierfahrzeugen über Transporter bis hin zu Elektro-LKW.

Übersichten mit allen angebotenen Fahrzeugen gibt es z.B. hier:

www.adac.de

www.stromfahrer.sh

www.goingelectric.de

Wo kann ich mein E-Fahrzeug laden?

Bundesweit entsteht eine schnell wachsende Infrastruktur an öffentlichen Ladesäulen. Mit der Ladesäulenverordnung (LSV) wurden zudem ein einheitliches Stecksystem und ein diskriminierungsfreies Bezahlsystem festgelegt.

Viele Institutionen und Hersteller bieten Informationen zur Ladesäulenverbreitung. Unter anderem die Bundesnetzagentur oder der Bundesverband für Energie und Wasserwirtschaft e.V. Die Internetseite lemnet.org ist eine der größten Datenbanken zur Ladeinfrastruktur und zeigt Ladestationen unterschiedlichster Anbieter auf einer Übersichtskarte an.

Wo kann man Probefahrten durchführen?

In Schleswig-Holstein gibt es eine Reihe von Gelegenheiten, auf Tuchfühlung mit der Elektromobilität zu gehen: Zuletzt boten die Messe “New Energy” in Husum, die Elektromobilitätstage in Lübeck und Flensburg, das Forum Elektromobilität Schleswig-Holstein in Kiel, das Grünstrom-Event auf dem GreenTEC Campus in Enge-Sande, sowie weitere Informationsveranstaltungen auf kommunaler Ebene immer wieder die Gelegenheit, neue Fahrzeuge zu erproben und kennenzulernen.

Neben den meisten Autohändlern ermöglicht darüber hinaus die Energiegenossenschaft E4mobile auf dem GreenTEC Campus ganzjährig Probefahrten mit E-Fahrzeugen an.

Was kostet ein Elektroauto?

In der Anschaffung sind E-Autos in der Regel noch etwas teurer als vergleichbare Verbrenner. Jedoch ist der Betrieb eines E-Autos deutlich günstiger, da sie 10 Jahre lang steuerfrei sind, weniger Verschleiß haben und weniger Kraftstoffkosten pro Kilometer verursachen. Mit dem Kostenrechner des Öko-Instituts können Sie mit individuellen Eingaben berechnen lassen, ab wann sich der Kauf eines E-Autos für Sie lohnt.

Hier geht es zum Kostenrechner

Welche Förderungen gibt es?

Die Fördermöglichkeiten für Elektromobilität sind vielfältig. Neben der Förderung des Kaufs solcher Fahrzeuge, über Steuervorteile oder die Subventionen für die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs oder Investitionen in die Infrastruktur.

Zum einen unterscheiden sich die Programme bezüglich ihres Förderschwerpunktes und zum anderen bezüglich der Förderinstanz. So gibt es zum Beispiel Programme, die bundesweit gelten und somit auch durch die Ministerien auf Bundesebene verwaltet werden. Es gibt allerdings auch einige Landesprogramme, oder kommunale Förderrichtlinien, die nur im jeweiligen Land oder der jeweiligen Kommune gelten.

Förderung von Elektromobilität - Fahrzeuge

Kauf/Leasing eines Elektroautos

Gefördert werden Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen über eine Prämie

Infos: www.bafa.de

Befreiung von der KfZ-Steuer

Gefördert werden Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen über eine Steuerbefreiung

Infos: www.bundesfinanzministerium.de

Halbierung geldwerter Vorteil für Dienstwagen/E-Bikes

Gefördert werden Unternehmen und Privatpersonen über eine Steuererleichterung

Infos: www.bundesfinanzministerium.de

Elektrofahrzeuge und Infrastruktur “Sofortprogramm Saubere Luft”

Gefördert werden Unternehmen und öffentliche Träger aus Kommunen mit regelmäßiger Überschreitung des Stickstoffoxid-Grenzwertes über einen Zuschuss

Infos: www.bmvi.de

Schwerlastenfahrräder

Gefördert werden Unternehmen und Kommunen über einen Zuschuss

Infos: www.bafa.de

Streichung geldwerter Vorteil für Diensträder

Gefördert werden Unternehmen und Privatpersonen über eine Steuererleichterung

Infos: www.bundesfinanzministerium.de

Anschaffung von Fahrzeugen, Infrastruktur

Gefördert werden Unternehmen über ein Darlehen

Infos: www.kfw.de

Energieeffiziente und/oder CO2-arme Nutzfahrzeuge

Gefördert werden Unternehmen im Güterkraftverkehr über einen Zuschuss

Infos: www.bag.bund.de

Anschaffung von Elektrobussen

Gefördert werden Verkehrsbetriebe im ÖPNV über einen Zuschuss

Infos: www.bmu.de

Förderung der Elektromobilität - Infrastruktur, Forschungsprojekte, Mobilitätskonzepte

Öffentliche Ladeinfrastruktur

Gefördert werden Unternehmen und Kommunen über einen Zuschuss

Infos: www.bmvi.de

Energiewende und Umweltinnovationen

Gefördert werden Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, sowie Unternehmen mit Sitz/Betriebsstätte in Schleswig-Holstein über einen Zuschuss

Infos: www.wtsh.de

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Gefördert werden Unternehmen, Forschungsinstitute, Hochschulen, Gebietskörperschaften und gemeinnützige Vereine über einen Zuschuss

Infos: www.now-gmbh.de

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

Gefördert werden Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen über einen Zuschuss

Infos: www.digitale-technologien.de

Kommunale Elektromobilitätskonzepte

Gefördert werden Städte, Gemeinde, Landkreise, Zweckverbände, kommunalte Unternehmen und Sonstige, in kommunaler Trägerschaft oder zu gemeinnützigen Zwecken über einen Zuschuss

Infos: www.ptj.de

Wie kann ich zuhause laden?

Generell können Elektroautos auch an haushaltsüblichen Steckdosen (Schuko-Steckdosen) geladen werden. Jedoch ist die Ladeleistung hierbei sehr gering und die entsprechenden Leitungen müssen für die Dauerbelastung geeignet sein. Daher empfiehlt es sich für das Aufladen zuhause eine Wallbox anzuschaffen. Hiermit können deutlich höhere Ladeleistungen erreicht werden und durch eine integrierte Sicherung werden die Leitungen vor Überlastung geschützt. Mit “smarten” Modellen ist es außerdem z.B. möglich das Auto über das Stromnetz zu beheizen, so dass es schon warm ist, wenn man einsteigt und das Aufheizen nicht zusätzlich den Akku entlädt.

Dieser ADAC-Test gibt eine Übersicht über die am Markt verfügbaren Produkte:

www.adac.de

Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurden nach bestem WIssen erstellt. Änderungen im Produktangebot sind jederzeit möglich. Ist Ihr Unternehmen in der Auflistung nicht aufgeführt? Gerne ergänzen wir es. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular.

Kontaktformular

Nehmen Sie Kontakt mit der Landeskoordinierungsstelle Elektromobilität auf:

Ihre E-Mail-Adresse*

Ihre Nachricht*

Die mit * gekennzeichneten Felder bitte ausfüllen.