Von der Kunst in die Lehre

Das Gründungsstipendium goes VR

Auf die Frage, wie sie eigentlich zu ihrer Gründungsidee kamen, gibt es keine ganz kurze Antwort. Schon seit vielen Jahren machen Deborah Passolat und Dennis Reinmüller gemeinsam digitale Kunst. In Schottland. Durch die Nutzung immersiver Medien, also das Eintauchen in eine virtuelle Realität, können kulturelle Institutionen ihre Dienstleistungen einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Mehr Informationen zu Doppel Real:

Website: www.doppelreal.de

„Wir waren beide überrascht, wie positiv sich die Gründerszene nicht nur in der Stadt, sondern in ganz Schleswig-Holstein entwickelt hat. Durch die Starterkitchen und die Prototyping Week konnten wir direkt mit unseren Ansätzen in diese wachsende Szene einsteigen.“

Deborah Passolat und Dennis Reinmüller, Doppel Real

Nach dem Brexit kehrten die Beiden dann in ihre alte Heimat Kiel zurück. Und hier in Kiel erfolgte auch der Switch der Virtual-Reality Anwendung für kulturelle Zwecke hin zu einer Lernanwendung.

Gerade im medizinischen Bereich schafft z.B. der Lehrortmangel einen großen Bedarf an der Nutzung neuer Medien. Mit dem vom Doppel Real entwickelten Toolkit können die Lehrenden den Unterricht ohne Programmierkenntnisse durch Nutzung von Virtual Reality immersiv gestalten. Dies schafft einen gemeinsamen digitalen Raum für die Lernenden und selbst in schwierigen Zeiten, wie der Corona-Pandemie kann die Lehre ohne Unterbrechung und Unsicherheiten fortgeführt werden.

Die Köpfe hinter Doppel Real:

Deborah Passolat und Dennis Reinmüller sind gebürtige Kieler. Zum Studium zog es sie dann nach Schottland. Während Debborah Medizin studierte, tauchte Dennis in die Kunst ein. Nach dem Studium beschlossen beide sich ganz dem Thema digitaler Kunst zu verschreiben. Die dafür benötigten Kenntnisse zu Virtual oder Augmented Reality haben sich die beiden weitestgehend selbst angeeignet und erfolgreich viele kulturelle Institutionen in ihrer Wahlheimat Großbritannien betreut.

Das Gründungsstipendium könnte auch etwas für Dich sein?

Finde Deinen individuellen Ansprechpartner!

Wer steckt hinter dem Gründungsstipendium?

Das Land Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) und der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein mbH (MBG) bis Ende 2021 insgesamt 900.000 Euro für das Gründungsstipendium bereitgestellt. Die Vergabe der Stipendien erfolgte nach einem Pitch der Teams vor der Auswahl-Kommission bestehend aus Vertretern des Landes, der IB.SH, der MBG, der Hochschulen sowie Unternehmerinnen und Unternehmern.

Mehr Informationen zum Gründungsstipendium

Friederieke Nienaß

Projektmanagerin
StartUp - Förderung & Finanzierung

Telefon: +49 431 66 66 6-8 49
Telefax: +49 431 66 66 6-7 90

Schwerpunkt
» Gründungsstipendium

Weitere Fragen?

Hier gibt es mehr Informationen zu unseren Services für Gründer und StartUps

>>StartUp-Beratung