Drei Engel für Gründerinnen und Gründer

Felix Rother, Dr. Annelie Tallig und Mandy Hörl

In der schleswig-holsteinischen Gründerszene hat sich in den vergangenen Jahren einiges bewegt. Viele neue Player sind auf den Markt gekommen und bei allen ist ein enormer Wille vorhanden, ihr Unternehmen und den Standort weiter voranzutreiben.

Dr. Annelie Tallig, Teamleiterin StartUp Förderung und Finanzierung bei der WTSH, unterstützt gemeinsam mit ihren Kollegen Felix Rother und Mandy Hörl im Auftrag des Landes Gründerinnen und Gründer mit einem Rundum-Sorglos Paket bei der Umsetzung ihrer Gründungsvorhaben. Denn alleine eine gute Idee reicht nicht aus, um erfolgreich zu gründen. Know-How, Kapital und tatkräftige Unterstützung sind notwendig. Hier sprechen die Drei über Erfolgsfaktoren, Stolpersteine und die vielen Möglichkeiten, die StartUps in Schleswig-Holstein haben.

„Wer im echten Norden ein StartUp gründet, hat beste Voraussetzungen, auch wegen der guten Förder- und Finanzierungsangebote für Gründerinnen und Gründer.“

Dr. Annelie Tallig, StartUp Förderung und Finanzierung

Würdet Ihr in Schleswig-Holstein gründen? 

Rother: Ich würde auf jeden Fall in Schleswig-Holstein gründen, weil das ganze Ökosystem sehr persönlich ist. Es gibt ein sehr gutes Netzwerk, Austausch und Veranstaltungen. Schleswig-Holstein punktet natürlich mit seinen soften Standortfaktoren. Wie jeder weiß, leben hier die glücklichsten Menschen in Deutschland.

Nur reicht Glück alleine nicht aus. Es gibt vielfältige Herausforderungen beim gründen. Gibt es welche, die insbesondere in der Anfangszeit unterschätzt werden? 

Hörl: Auf jeden Fall! Viele haben schlicht und ergreifend mit der Ernüchterung zu kämpfen, die nach der Phase der Ideenentwicklung einsetzt. Nach der Euphorie sehen sie sich plötzlich mit so profanen Dingen wie zum Beispiel Buchhaltung konfrontiert. Viele unterschätzen den immensen Zeitaufwand, der damit einhergeht.

Tallig: Dazu kommt, dass sich Gründerinnen und Gründer zwischen ihrem ursprünglichen Plan und den tatsächlichen Wünschen der Kundschaft bewegen. Das ist für viele eine absolute Herausforderung.

Welche konkreten Fragen stellt ihr den Gründerinnen und Gründern, wenn sie zu euch kommen? 

Hörl: Ich frage immer nach der Zusammensetzung des Teams. Welche Kompetenzen haben die Teammitglieder? Und in welcher Beziehung stehen sie zueinander? Wenn zum Beispiel enge Freundinnen oder Freunde miteinander gründen, kann es funktionieren, es kann aber auch total schwierig werden.

Die zweite Frage: Können die Gründerinnen und Gründer ihre Idee, die sie realisieren wollen, gut rüberbringen? Meine Faustregel hierzu lautet: Alles in einem Satz einfach einmal darstellen zu können.

Und die dritte Frage, die beantwortet sein sollte, ist, ob die Gründerinnen und Gründer einen Umsetzungsplan für die kommenden sechs Monate parat haben.

Rundum-sorglos-Paket

Bei der WTSH gibt es vielfältige Unterstützung für Gründerinnen und Gründer. Finanzielle Unterstützung durch das Gründungsstipendium Schleswig-Holstein und den Seed- und StartUp-Fonds Schleswig-Holstein II sowie Know-how und Kapital, vermittelt über den Baltic Business Angels Schleswig-Holstein e.V.
 
Mehr Informationen

Welche Hausaufgaben sollten Gründerinnen und Gründer unbedingt erledigen, bevor sie mit euch Kontakt aufnehmen? 

Tallig: Wir raten immer, einige existenzielle Fragen vorab zu beantworten: Für welches Problem biete ich eine Lösung an? Wie sieht meine Lösung, mein Produkt, mein Service aus? Gibt es einen Markt für meine Idee? Welches Marktpotential hat meine Idee und wie hoch ist der Innovationsgrad? Welche Kosten kommen auf mich zu und welches Erlösmodell kann das Vorhaben tragen? Sind alle relevanten Kompetenzen im Team vorhanden? Letzen Endes geht es auch immer um Wettbewerb und Liquidität.

Was sind aus eurer Erfahrung heraus die häufigsten Gründe fürs Scheitern? 

Tallig: Generell wird das Thema Gründen unterschätzt – sowohl zeitlich als auch finanziell.

Rother: Gründen bedeutet, sich einzuschränken. Es gibt am Anfang kein üppiges Gehalt, wenn es überhaupt etwas gibt. Und das kann sich schon einmal über ein paar Jahre hinziehen. Da ist Durchhaltevermögen gefragt.

Euer Team bietet im Auftrag des Landes Gründerinnen und Gründern ein Rundum-sorglos-Paket. Aber wie sieht es mit Hilfe zur Selbsthilfe aus? Wie animiert ihr Gründerinnen und Gründer, sich selbst untereinander zu helfen? 

Hörl: StartUps haben oft ähnliche Probleme oder Fragestellungen. Wir meinen, sie sollten nicht nur aus ihren Erfolgen, sondern auch aus ihren Niederlagen lernen. Was lief gut? Was läuft nicht so gut? Darum bringen wir sie regelmäßig zusammen. Bei den Treffen werden dann zum Beispiel Prototypen vorgeführt, denn ein Blick von außen ist immer sehr inspirierend und motivierend. Teams, die vielleicht bislang weniger gesschafft haben, bekommen bei diesen Netzwerkrunden viel Ansporn, bis zum nächsten Treffen weitere Dinge umzusetzen.

Was macht euch so viel Spaß an der Arbeit mit Gründerinnen und Gründern? 

Hörl: Die Gründerinnen und Gründer kommen zu uns und sind total überzeugt von ihrer Idee. Sie sind motiviert, wollen was bewegen und nehmen jeden Tipp sehr gerne an. Für mich ein dankbarer und befriedigender Job.

Rother: Ich finde es großartig, dass ich durch die StartUps immer einen Bezug zu neuen innovativen Produkten habe. Und noch großartiger finde ich, dass ich auch daran teilhabe, gute Rahmenbedingungen für Gründerinnen und Gründer mitzugestalten. Man hat das Gefühl, man bewegt wirklich etwas.

Was gebt ihr allen Gründerinnen und Gründern mit auf den Weg? 

Tallig: Früh über vieles nachdenken und machen!

Rother: Netzwerkt!

Hörl: Lasst Euch nicht entmutigen!

Ihre Ansprechpartner

Jetzt gleich Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner der WTSH aufnehmen und informieren.

Dr. Annelie Tallig

Teamleiterin
StartUp – Förderung & Finanzierung

Telefon: +49 431 66 66 6-8 48
Telefax: +49 431 66 66 6-7 90

Schwerpunkte
» Seed- und StartUp Fonds II
» Ideenwettbewerb
Mandy Hörl

Projektmanagerin
StartUp – Förderung & Finanzierung

Telefon: +49 431 66 66 6-8 49
Telefax: +49 431 66 66 6-7 90

Schwerpunkte
» Gründungsstipendium
» Baltic Business Angels e.V.
» Ideenwettbewerb
Felix Rother

Projektmanager
StartUp – Förderung & Finanzierung

Telefon: +49 431 66 66 6-8 89
Telefax: +49 66 66 6- 7 90

Schwerpunkt

» Innovationsorientiertes Netzwerk StartUp Schleswig-Holstein