Der echte Norden auf der Hannover Messe

Wirtschaft und Wissenschaft zeigen Flagge

Kiel/Hannover.

Vom 1. bis 5. April 2019 dreht sich auf der HANNOVER MESSE 2019 alles um die Kernbereiche und Schlüsseltechnologien moderner Industrie – von Forschung und Entwicklung über Automation und IT bis zu Mobilität und Energie. Schleswig-Holsteins Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren sich diesmal besonders stark auf der weltweit wichtigsten Industriemesse im Rahmen von zwei Messeständen. Erstmals gibt es in Halle 27 einen Schleswig-Holstein Gemeinschaftsstand mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Wirtschaftsförderung. In Halle 2 präsentiert sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit eigenem Auftritt und Programm. Mit diesem Aufgebot zeigt der echte Norden Flagge als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, verstärkt durch gemeinsame Aktionen und einer engen Zusammenarbeit der Akteure.
„Die Vernetzung der verschiedenen Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ist essentiell, damit innovative Ideen und Technologien aus der Forschung in Gesellschaft und Wirtschaft transferiert werden, so Wirtschaftsminister Bernd Buchholz. „Wir verfügen in Schleswig-Holstein sowohl über einen soliden, innovativen Mittelstand als auch über eine exzellente Wissenschaftslandschaft. Damit bietet der echte Norden beste Voraussetzung für beste wissensbasierte Wertschöpfung. All dies werden wir gemeinsam auf der Hannover Messe zeigen“, so Buchholz weiter.
Wissenschaftsministerin Karin Prien sagte: „Ich freue mich, dass die CAU in diesem Jahr eine zentrale Rolle auf der Hannover Messe spielt und wir damit alle Türen und Fenster weit aufmachen für neue Kooperationen und Industriekontakte im Norden. Die Aussteller auf dem CAU-Stand zeigen eindrucksvoll, dass das CAU-Konzept „Interfaces“, mit dem sich die CAU um den Titel der Exzellenzuniversität bewirbt, in Kiel auch wirklich gelebt wird: Innovationen entstehen ja bekanntlich an Schnittstellen, und gerade Schlüsseltechnologien der digitalen Transformation, wie zum Beispiel die Künstliche Intelligenz, erfordern eine deutlich größere Intensität der interdisziplinären Zusammenarbeit, und dies sowohl auf dem Campus als auch im Transfer in die Wirtschaft und Gesellschaft.
Das Leitthema des diesjährigen Messeauftritts der CAU lautet „Kiel University Interfaces“. „Das ist gleichzeitig der Titel des Antrages, mit dem wir uns aktuell um den Titel einer Exzellenzuniversität bewerben. Im Zentrum steht dabei die inter- und transdisziplinäre Begegnung und Zusammenarbeit zwischen Fachkulturen, Disziplinen und Institutionen. In Hannover wollen wir zeigen, wie wir diese Idee in Schleswig-Holstein bereits heute auf vielfältige Weise leben. Wir freuen uns sehr, dass das Land und unsere Partner aus Gesellschaft und Wirtschaft mit an Bord sind“, ergänzt Kiels Unipräsident Professor Lutz Kipp.

16 Partner am Schleswig-Holstein Gemeinschaftsstand
Der Gemeinschaftsstand des echten Nordens, organisiert von der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH), steht unter dem Motto „Energiewende in Schleswig-Holstein“ und ist Teil der Leitmesse „Integrated Energy“. „Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist nicht nur der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende, sondern auch ein echter Innovationstreiber für die Wirtschaft im echten Norden und eine große Chance zur nachhaltigen Wertschöpfung“, sagt WTSH-Geschäftsführer Dr. Bernd Bösche. „Wir zeigen auf der HANNOVER MESSE 2019 unter anderem Schleswig-Holsteins außergewöhnliche Vielfalt an relevanten Forschungseinrichtungen, zukunftsorientierten Ausbildungsmöglichkeiten und innovative Unternehmen in dieser dynamischen Branche.“ Unter den 16 Standpartnern ist das Botanische Institut der CAU. Dort forscht die Arbeitsgruppe „Physiologie und Biotechnologie der pflanzlichen Zelle“ seit knapp 30 Jahren an der biotechnologischen Nutzung von Algen-Biomasse. Am Gemeinschaftsstand wird ein Mikroalgen-Photobioreaktor zu sehen sein, der in Zusammenarbeit mit der LimnoSystem GmbH entwickelt wurde und zur Abwasserreinigung und Abwärmenutzung eingesetzt werden kann. Begleitet wird das Projekt durch das Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien und Klimaschutz Schleswig-Holstein EEK.SH, ebenfalls am Stand vertreten. Dieses Verbundprojekt zeigt, wie ein effizienter Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft funktionieren kann.
Zu den Ausstellern am Gemeinschaftsstand gehören auch die windcloud 4.0 GmbH. windcloud ist Vorreiter auf dem Gebiet CO2-neutraler Rechenzentren und baut und betreibt Rechenzentren dort, wo grüne Energie entsteht und direkt genutzt werden kann. Insbesondere in Nordfriesland ist windcloud lokaler Großabnehmer von Windenergie. Aus dem Bereich Wissenschaft und Forschung sind die Fachhochschule Kiel und das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT vertreten, zu dessen zentralen Forschungsschwerpunkten unter anderem die effiziente und flexible Speicherung erneuerbarer Energien zählt. Die Entwicklungsagentur Region Heide vertritt gemeinsam mit der Fachhochschule Westküste die Energieregion Heide. Durch verschiedene Projektinitiativen, die gemeinsam mit über 60 Partnern durchgeführt werden, wird hier die Vision von einer zu 100 Prozent auf der Basis regenerativer Energien versorgten Region Wirklichkeit. Die Fachhochschule unterstützt durch anwendungsorientierte Forschung den Wissenstransfer und hat sich mit dem neuen „Institut für die Transformation des Energiesystems (ITE)“ langfristig auf die wissenschaftliche Begleitung der Energiewende ausgerichtet.

Stand der Christian Albrechts Universität zu Kiel
In der Halle 2 „Research & Technology“ stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem echten Norden 17 inter- und transdisziplinäre Forschungsprojekte vor. 39 Bühnen-Präsentationen bieten zusätzlich den Schulterblick auf aktuelle Forschungsvorhaben zu Themen wie Batterieforschung, autonome Schifffahrt oder radargestützte Immissionsmessverfahren. Geplant sind außerdem zwei Podiumsdiskussionen mit Wissenschaftsministerin Karin Prien am Montag, 1. April, zum Thema „Künstliche Intelligenz in der Forschung“, und mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz am Mittwoch, 3. April, zum Thema „Sprunginnovationen und digitale Wirtschaft“. Offizieller Höhepunkt der Messepräsentation ist der Schleswig-Holstein-Tag mit einem parlamentarischen Abend am Mittwoch, 3. April. Die Messewoche beschließt am Freitag, 5. April, die Kieler Forschungswerkstatt, eine gemeinsame Einrichtung der CAU mit dem Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN). Präsentiert werden Mitmachangebote und Experimente zu „Nanotechnologie im Alltag“ und „Plastik in Flüssen und Meeren“.

Zum Rahmenprogramm:
Offiziell eröffnet wird der Schleswig-Holstein Gemeinschaftsstand am 1. April um 10 Uhr von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, der sich gemeinsam mit Bildungsministerin Karin Prien und Staatskanzlei-Chef Dirk Schrödter bei einem Standrundgang von Qualität und Bandbreite der präsentierten Konzepte, Technologien und Dienstleistungen aus dem echten Norden überzeugen wird.
Zum „Schleswig-Holstein-Nachmittag“ am 3. April ab 13 Uhr werden neben Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz weitere namhafte Köpfe aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Halle 27 an Stand K 45 erwartet. Nach einem gemeinsamen Standrundgang, geht es weiter in Halle 2, Stand C07. Dort findet in der Forschungshalle am Stand der Christian Albrechts Universität zu Kiel (CAU) zunächst ab 15:30 Uhr eine moderierte Diskussionsrunde zum Thema „Sprunginnovationen und digitale Wirtschaft“ statt, bevor ab 17 Uhr der Parlamentarische Abend und der anschließende Empfang der CAU auf dem Programm stehen.

Verantwortlich für diesen Pressetext:
Ute Leinigen | WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig Holstein GmbH | Lorentzendamm 24, 24103 Kiel | Telefon 0431 66666 820 | E-Mail: leinigen@wtsh.de | www.wtsh.de

Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie | Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-4420 | Telefax 0431 988-4705 769 | E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de | www.schleswig-holstein.de

Thomas Schunck | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-5805 | Telefax 0431 988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de | www.schleswig-holstein.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni
Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: www.instagram.com/kieluni

Downloads