Land fördert Kran-System für Rettungsboote der FUCHS AG mit 200.000 Euro

Minister Meyer: „Musterbeispiel für Innovation in der maritimen Wirtschaft“

OSTSTEINBEK. Innovation aus der maritimen Wirtschaft für die maritime Wirtschaft:
Für ein neuartiges Kransystem für Rettungsboote auf Megayachten erhält die FUCHS Fördertechnik AG in Oststeinbek (Kreis Stormarn) vom Land eine Förderung von knapp 206.000 Euro. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer überreichte heute (24. Juli) einen entsprechenden Förderbescheid an FUCHS AG-Vorstandsvorsitzenden Moritz Remmers. In Zusammenhang mit dem Entwicklungsprojekt plant das 1962 gegründete und weltweit tätige Familienunternehmen die Schaffung von bis zu 15 neuen Arbeitsplätzen in den kommenden Jahren.
„Während auf Frachtschiffen heutzutage fast ausschließlich Freifall-Rettungsboote eingesetzt werden, spielen bei modernen Megayachten neben der Sicherheit auch Ästhetik und Design eine wichtige Rolle. Hierfür hat die FUCHS Fördertechnik AG ein Teleskop-Kran-System entwickelt, mit dem Rettungsboote aus dem Schiffsrumpf heraus gefahren und anschließend per Winde auf das Wasser gesetzt werden können. Das ist eine echte Innovation, die unsere Werften auf diesem Feld noch konkurrenzfähiger machen kann“, sagte Meyer.
Nach den Worten von Vorstand Moritz Remmers werden Schiffsdesign und die damit verbundenen Anforderungen an die Krananlagen im Bereich der Megayachten immer außergewöhnlicher und komplexer: „Wer sich an diesem Markt durchsetzen und für Endkunden attraktiv bleiben will, muss neben zuverlässig hoher Qualität vor allem auch immer wieder Innovationen liefern“.
Für die 148-Meter-Yacht „TOPAZ“ hat die FUCHS Fördertechnik AG bereits das bisher weltweit einzige Kransystem für das Aussetzen eines Rettungsbootes realisiert, das für den Betrieb mit zwei Winden zugelassen ist und den Anforderungen des so genannten LSA-Codes entspricht. Der Live Saving Appliances-Code definiert die notwendige Beschaffenheit sämtlicher Rettungsmittel auf Schiffen. Allerdings ist diese Variante aufgrund der sehr komplexen Steuerungstechnik und der entsprechend aufwändigen Fertigung nicht für die Serienproduktion geeignet.
Beim jetzt zu entwickelnden Kran-System soll laut Remmers dagegen konsequent auf kostenintensive mechanische und elektronische Ausgleichssysteme verzichtet und die Serienfähigkeit hergestellt werden – ohne dabei Abstriche bei Sicherheit und Bedienkomfort zu machen. Sämtliche Funktionalitäten sollen sowohl im elektrohydraulischen Betrieb, als auch – beispielsweise bei Stromausfall – im rein hydraulischen Betrieb abgerufen werden können. Mit dem neuartigen System wird das Rettungsboot zunächst über zwei von einer Winde bedienten Teleskop-Schiebebalken horizontal aus dem Schiffsrumpf heraus bewegt. Anschließend lässt die Winde das Boot über Lastseile auf das Wasser herunter – und kann es dort bei Bedarf auch wieder aufnehmen.
Meyer: „Ein solches System wäre am Markt für Yachten im Luxussegment ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, und die Erfolgsaussichten hervorragend.“
Ute Leinigen | WTSH - Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH | Lorentzendamm 24, 24103 Kiel | Telefon 0431 66 66 6 820 | Telefax 0431 66 66 6 769 | E-Mail: leinigen@wtsh.de | www.wtsh.de
Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie | Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel |Telefon 0431 988-4421 | Telefax 0431 988-4705 | E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.landesregierung.schleswig-holstein.de

Downloads