Schnell, einfach, einheitlich – Schiffbau- und Industrie-Zulieferer WISKA stärkt Wettbewerbsfähigkeit durch neues Produktdatenmanagement

Land fördert WISKA Hoppmann & Mulsow GmbH mit 90.000 Euro

Kiel, 16.02.2012 -Die Unternehmen der maritimen Wirtschaft sind einem enormen weltweiten Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Entscheidend für den Erfolg der maritimen Zulieferindustrie sind innovative Produkte, schlanke Strukturen und effiziente Prozesse. Eine wichtige Rolle spielt dabei die interne Informationsaufbereitung und Vernetzung der vorhandenen Systeme. Produktdaten fließen in alle Bereiche eines Unternehmens ein, von der Website über den Vertrieb bis zur Logistik und Rechnungsstellung. Die WISKA Hoppmann & Mulsow GmbH aus Kaltenkirchen sorgt mit der Einführung eines neuen, umfassenden Produktinformationsmanage-mentsystems (PIM) dafür, dass alle im Betrieb erfassten und verwendeten Produktdaten in Zukunft einheitlich sind. Darüber hinaus wird WISKA die Produktinformationen in ihre neue Internetpräsenz einbinden, um den Kundennutzen zu steigern. Das Land Schleswig-Holstein fördert dieses Projekt zur Verbesserung der elektronischen Geschäftsprozesse mit 90.842 Euro. „Mit dem Produktinformationsmanagementsystem wird die Erstellung von Publikationen deutlich erleichtert, mit der Ausgabe über die neue Website stehen den Kunden alle relevanten Produktdaten unmittelbar zur Verfügung“, erklärt Dr. Bernd Bösche, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH). Bislang verwendet das Unternehmen eine spezielle Produktdatenbank für das Marketing sowie ein ERP-System für den kaufmännischen und logistischen Bereich. Die Erfassung und Pflege der Produktdaten in den beiden voneinander unabhängigen Systemen erfolgt zwangsläufig separat. Das wird sich nun mit dem innovativen PIM ändern. Das Besondere: Alle Daten werden einzig und allein im ERP-System erfasst und gepflegt. Dadurch steht ein und derselbe Produktdatensatz für alle Medien zur Verfügung. Das garantiert Aktualität und Einheitlichkeit – vom gedruckten Produktkatalog bis hin zur Internetpräsenz. Interessierte Kunden erhalten über die neu gestaltete Website schnell und komfortabel alle produktrelevanten Informationen, die sie benötigen. Das erhöht die Kundenbindung und erleichtert die Neukundengewinnung. „Dadurch verbessert WISKA seine Wettbewerbsfähigkeit auf einem umkämpften Markt“, so WTSH-Geschäftsführer Bösche. WISKA stellt für Schiffe und Offshore-Windkraftanlagen sowie vielfältige Industriezweige Kabelverschraubungen, Abzweigkästen, Strahler, Leuchten, Scheinwerfer und Kamerasysteme her. Das Unternehmen ist international tätig – dementsprechend erfolgt die Erfassung der Produktdaten im PIM mehrsprachig. Das geförderte Vorhaben zur Verbesserung der elektronischen Geschäftsprozesse soll dazu beitragen, bis zum Jahr 2018 bei WISKA 28 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Durch das Vorhaben selbst sollen 18 neue Arbeitsplätze entstehen und 8 Arbeitsplätze gesichert werden. Hinweis für die Redaktionen: Sie sind herzlich eingeladen, an der Förderbescheidübergabe teilzunehmen am 16.02.2012 um 10:00 Uhr bei der WISKA Hoppmann & Mulsow GmbH, Kisdorfer Weg 26, 24568 Kaltenkirchen Das Zukunftsprogramm Wirtschaft wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. In der Förderperiode 2007-2013 bildet das Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein das Dach für die Zukunftsprogramme Wirtschaft, Arbeit, ländlicher Raum und Fischerei. Das Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein mit seinem Fördervolumen von 1,4 Milliarden Euro steht für mehr Wirtschaft und Beschäftigung, für mehr Innovationen und Lebensqualität in Schleswig-Holstein. Verantwortlich für den Text: Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH, Ute Leinigen, Lorentzendamm 24, 24103 Kiel, leinigen@wtsh.de Ansprechpartner: Rita Wanke, Tel.: 0431-66666-846, Fax: 0431-66666-768, r.wanke@wtsh.de

Downloads