Strom aus Reststoffen

Caterpillar Motoren erhält Förderung für Umweltinnovationsprojekt

Mit Holzabfällen Strom erzeugen und so sowohl Reststoffe entsorgen als auch Dieselkraftstoff einsparen, das will die Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG mit Sitz in Kiel. Die Entwicklung von Motoren, die so genannte Pyrolyse-Öle statt Diesel verbrennen, um Generatoren in Kraftwerken anzutreiben, ist Ziel eines Vorhabens. Es wird vom Land Schleswig-Holstein im Rahmen des Zukunftsprogramms Wirtschaft mit 200.000,00 Euro gefördert (Förderprogramm Umweltinnovation). Etwa acht Millionen Tonnen Restholz fallen jährlich in Deutschland an, die aufwändig verbrannt oder deponiert werden müssen. Eine Alternative bietet hier die Pyrolyse, ein thermo-chemisches Verfahren, bei dem die Biomasse unter Luftabschluss unter anderem zu einem Öl zersetzt wird. Selbst problematische und belastete Holzabfälle lassen sich mit diesem Verfahren entsorgen. Das bei der Pyrolyse entstehende Öl kann dann genutzt werden, um Strom zu erzeugen, beispielsweise durch Diesel-aggregate. Derzeit mangelt es allerdings an den für diese Technologie angepassten Motoren. Insbesondere die erschwerte Selbstzündung, die fehlenden Schmiereigen-schaften und der gegenüber Diesel um die Hälfte reduzierte Energiegehalt des Pyrolyse-Öls, stellen die Ingenieure vor noch zu lösende Herausforderungen. Als weltweit anerkannter Spezialist für große Diesel- und Gasmotoren verfügt Caterpillar über die notwendige Erfahrung und die richtigen Lösungsansätze, um robuste und langlebige Pyrolyse-Öl-Motoren zu entwickeln. Mit diesen „Biomasse-Motoren“ er-schließt sich dem Unternehmensbereich Caterpillar Power Generation Systems (CPGS) ein neues und vielversprechendes Geschäftsfeld. Insbesondere der Bau von stationären Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung (Power Plants) aus Rest-stoffen oder Biomasse bietet erhebliche wirtschaftliche und ökologische Potenziale. „Diese Technologie ist von doppeltem Vorteil: Zum einen ist es ein kostengünstiges und umweltschonendes Verfahren für die Entsorgung von Holzabfällen. Zum anderen ersetzt das Pyrolyse-Öl den fossilen Treibstoff Diesel und trägt so zum Klimaschutz bei“, erklärt Dr. Bernd Bösche, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) bei der Förderbescheid-übergabe. Mit Hilfe der Förderung werden die Kompetenzen am Standort Kiel ausgebaut, was auch der Standortsicherung dient. Bis zum Jahr 2015 werden sich acht Mitarbeiter von Caterpillar Motoren mit diesem Projekt beschäftigen. Außerdem sollen durch das Projekt 22 neue Stellen bei externen Partnern geschaffen werden. Das Unternehmen Caterpillar ist Mitglied im Maritimen Cluster Schleswig-Holstein. Der Antrag auf Förderung wurde von Beginn an von den Clustermitarbeitern beglei-tet. Es wurde insbesondere darauf geachtet, dass das Fördervorhaben technisch richtig abgegrenzt wird zu den bisherigen Entwicklungen und die Ausrichtung auf den Kundenbedarf und den Markt richtig beschrieben wird.

Das Zukunftsprogramm Wirtschaft wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. In der Förderperiode 2007-2013 bildet das Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein das Dach für die Zukunftspro-gramme Wirtschaft, Arbeit, ländlicher Raum und Fischerei. Das Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein mit seinem Fördervolumen von 1,4 Milliarden Euro steht für mehr Wirtschaft und Beschäftigung, für mehr Innovationen und Lebensqualität in Schleswig-Holstein.

Verantwortlich für den Text: Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH Ute Leinigen Lorentzendamm 24 24103 Kiel www.wtsh.de Ansprechpartner: Martin Eckhard Tel.: 0431-66666-842 Fax: 0431-66666-768 eckhard@wtsh.de

Downloads