Veranstaltung: Hotelforum Schleswig-Holstein 2015

Meyer: Schleswig-Holsteins Hotellandschaft entwickelt sich positiv und nutzt die einmaligen Potenziale des echten Nordens

Meyer: „Schleswig-Holsteins Hotellandschaft entwickelt sich positiv und nutzt die einmaligen Potenziale des echten Nordens“

Kiel, Flensburg 30.04.2015 Wie entwickelt sich der Hotelmarkt in Schleswig-Holstein? Welche neuen Konzepte sind bereits umgesetzt worden und wie stellt sich Schleswig-Holsteins Hotellandschaft auf Veränderungen im Reiseverhalten ein? Antworten auf diese Fragen gab es gestern, 29. April 2015, im Rahmen der Veranstaltung „Hotelforum Schleswig-Holstein 2015“, zu der die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein in die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg eingeladen hatte.

„Insbesondere ansprechende Lifestyle Hotelprodukte im Bereich der Freizeithotellerie sind im Kommen“, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer im Rahmen der Veranstaltung. „Unsere Arbeit in diesem Bereich trägt Früchte - Schleswig-Holstein hat sich als idealer Standort für Hotelinvestitionen profiliert.“ Den Grundstein für erfolgreiche Hotelansiedlungen hätten zahlreiche Kommunen mit massiven Investitionen in die touristische Infrastruktur gelegt, die vom Land und der EU gefördert wurden. Meyer erinnerte aber auch daran, dass es nicht allein auf den Kapazitätsausbau ankomme, sondern auch um die Attraktivierung des Bestandes gehe.

Rund 100 Teilnehmer konnten sich in anschaulichen, praxisnahen Vorträgen über die neuesten Entwicklungen auf dem schleswig-holsteinischen Hotelmarkt informieren:

Ulrich Elsner von der Fischereigenossenschaft Küstenfischer Nord in Heiligenhafen zeigte neue Wege in der Hotelfinanzierung vor. Er stellte das im April 2015 eröffnete Hotel „Meereszeiten“ in Heiligenhafen vor. Gemeinsam mit 39 weiteren Gesellschaftern aus der Region baute die Fischereigenossenschaft ein Hotel mit 86 Zimmern in bester Lage. Interessant ist hierbei die neue Art der Finanzierung: es handelt sich um ein genossenschaftlich erbautes Hotel, das von der Genossenschaft selbst betrieben wird. Auf rund 11 Millionen Euro beläuft sich die Gesamtinvestitionssumme für das Hotel. Rund 40 Prozent davon haben die Gesellschafter als Eigenkapital aufgebracht, der Rest kam von den Banken. „Das Meereszeiten ist das Ergebnis regionalen Engagements“, betonte Elsner. „ Durch die Investition sollen 21 dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Land unterstützte das Bauprojekt mit 735.000 Euro aus den Mitteln des „Zukunftsprogramms Wirtschaft.

Wiebke Schmidt stellte das Projekt Hotel „Wittensee Schützenhof“ vor, das seit drei Generationen von ihrer Familie betrieben wird. Schmidt schilderte,  wie sich der Betrieb in den letzten 120 Jahren verändert hat und welche Investitionen getätigt wurden. Weitere, umfassende Maßnahmen wurde nun umgesetzt, darunter eine Aufzugsanlage, so dass nun die Hotelzimmer barrierefrei zu erreichen sind. „Das Thema barrierefrei ist ein wesentlicher Teil unser Strategie“, sagte Wiebke Schmidt. Das Familienunternehmen gilt als Leuchtturm in der Region und hat Vorbildcharakter für andere Betriebe. Auch dieses Vorhaben wurde mit Fördermitteln unterstützt.

Andrea und Isa Kahlke sowie David Schneider stellten ihr Hotelprojekt in Büsum vor. In unmittelbarer Nähe zur Perlebucht entsteht ein nachhaltiges, dem ökologischen Zeitgeist angepasstes vier Sterne Hotel mit 87 Zimmern, das exakt auf die Zielgruppe LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) ausgerichtet ist. Die Investitionssumme beträgt rund. 11 Millionen Euro, 60 neue Arbeitsplätze werden hier geschaffen.
Im Rahmen der Veranstaltung wurde deutlich, dass sich Schleswig-Holsteins Hotellandschaft auf das veränderte Reiseverhalten einstellt und der  steigenden Nachfrage nach hochwertigen Lifestyle-Produkten, insbesondere in an den Küsten, nachkommt. Beispielhaft hierfür wurden im Rahmen der Veranstaltung zwei Hotelprojekte in Heiligenhafen vorgestellt: Hotelier Jens Skroka errichtet mit seinen Partnern zwei neue Hotels: das Beach Motel, ein vier Sterne Hotel, dass das Thema „entspannter Beach Flair“ aufnimmt (Investitionssumme 25 Millionen Euro, Schaffung von 80 Arbeitsplätzen). Mit dem zweiten Hotelprojekt „Bretterbude“ wird ein junges, trendiges Hotel im vintage look geschaffen. (Investitionen 7,1 Millionen Euro, 25 Arbeitsplätze)

Jan Sönnichsen von der hcb hospitality competence berlin GmbH machte in seinem Vortrag deutlich, wie das Zusammenspiel zwischen Destinations- und Produktentwicklungen aussehen kann und berichtete über Strategien und Erfolgsmodelle. Voraussetzung für den Erfolg von Hotelprojekten sei zunächst die Erarbeitung eines touristischen Leitbildes für die Destinationen. Als Beispiel für seine Ausführungen nannte Sönnichsen unter anderem den Standort Heiligenhafen.

Frank Behrens, Projektleiter Hotel und Tourismus bei der WTSH  brachte die Herausforderungen im Rahmen von Hotelansiedlungen auf den Punkt: Behrens stellte fest, dass nur wirklich gute, überzeugende Konzepte, die eine klare Zielgruppenschärfe haben, eine sehr gute Chance im Markt bekommen.

„Eine spannende Veranstaltung mit vielen informativen Beiträgen. Das ideale Forum zum Netzwerken“, Isa Kahlke und David Schneider (Investoren,Küstenperle Strandhotel & Spa, Büsum).




Verantwortlich für diesen Pressetext:


Ute Leinigen | WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig Holstein GmbH | Lorentzendamm 24, 24103 Kiel | Telefon 0431 66666 820 | E-Mail: leinigen@wtsh.de | www.wtsh.de

Downloads