Schleswig-Holstein: Starke Branchen

Die schleswig-holsteinische Wirtschaftslandschaft ist vielfältig, geprägt vom Mittelstand und ständig in Bewegung. Dabei stechen einige zukunftsträchtige Branchen mit besonders guten Entwicklungsmöglichkeiten heraus.

Digitale Wirtschaft

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ermöglichen und initiieren viele Produkt- und Prozessinnovationen in anderen Branchen, wie etwa in der Energiewirtschaft, im Anlagen- und Maschinenbau, in der Logistik oder in der Gesundheitswirtschaft. Informations- und Kommunikationstechnologien sind der Schlüssel zur Forcierung gesamtwirtschaftlicher Entwicklung und gelten als eine der entscheidenden Branchenkompetenzen des Landes Schleswig-Holstein. Die Zahl der IT- und Medienunternehmen in Schleswig-Holstein hat sich seit 1990 verdreifacht und ist auf rund 13.500 angestiegen. Mit einem Anteil von 7,35 Prozent aller in Schleswig-Holstein gemeldeten Unternehmen bildet die Branche damit einen Schwerpunkt der regionalen Wirtschaft. Sie ist vor allem durch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) geprägt, daher kommt der übergreifenden Vernetzung dieser eher kleinen und im Land verteilten Unternehmen der IT- und Medienbranche eine besondere Rolle zu.

Die Branche Digitale Wirtschaft umfasst in Schleswig-Holstein die Bereiche Informationstechnologie (IT), Telekommunikation (TK), IKT-Hardware, IKT-Handel, E-Commerce, Mediennahe Bereiche und Medien, wobei ein deutlicher Schwerpunkt in den Bereichen Informationstechnologie mit der Softwareentwicklung, Mediennahen Bereichen sowie dem E-Commerce liegt. Mit 5.125 Unternehmen bildet die Informationstechnologie die größte Gruppe der Digitalen Wirtschaft im Land; davon ist rund die Hälfte in der Softwareentwicklung tätig.

Im Süden des Landes finden sich die meisten Unternehmen der Digitalen Wirtschaft. Allerdings ist in der Mitte Schleswig-Holsteins die Digitale Wirtschaft am stärksten repräsentiert. Hier weist ihr Anteil aller Unternehmen rund elf Prozent auf. Es sind vor allem Unternehmen der „Mediennahen Bereiche“ und der „Informationstechnologie“, die im Raum Mitte ansässig sind.

Angesichts ihrer besonderen Querschnittsfunktion für alle Wirtschaftsbereiche hat die Digitale Wirtschaft in Schleswig-Holstein zudem eine hohe wirtschaftspolitische Relevanz. In allen beruflichen und privaten Lebensbereichen ist eine zunehmende Digitalisierung zu beobachten. Zusammen mit den schnellen Innovationszyklen der Informations- und Kommunikationstechnologien bedeutet dies ständig neue Anforderungen an die Unternehmen hinsichtlich ihrer eigenen elektronischen Geschäftsprozesse, aber auch ihrer Produkte und Dienstleistungen. Um den Anschluss nicht zu verlieren, ist eine konsequente Weiterentwicklung des IT- und Medienstandortes Schleswig-Holstein notwendig. Es gilt, neue digitale Technologien zu erproben sowie Wissensträger aus Unternehmen, Hochschulen und anderen Einrichtungen zusammenzuführen und branchenübergreifend in den bestimmenden Zukunftsthemen zu vernetzen.

Ausführliche Informationen finden Sie in der kostenlosen Broschüre „Branchenportrait der Digitalen Wirtschaft in Schleswig-Holstein“.

Zur Broschüre

Ihr Ansprechpartner für die Branche Digitale Wirtschaft

Kristian Hamel

Standortberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 78
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Windenergie
» Digitale Wirtschaft
» Chinesische Investoren


Erneuerbare Energien

Schleswig-Holstein ist Exportland für saubere Energie. Dank der frischen Brise drehen sich hier etwa 2.900 Windräder mit einer Gesamtleistung von fast 3.500 Megawatt – in Windparks an Land und vor den Küsten. Tendenz: zunehmend. Um die erzeugten Strommengen auch in Zukunft aufzunehmen und weiterleiten zu können, wird der Netzausbau weiter forciert. Landesregierung und Netzbetreiber erwarten, dass hier Anfang des nächsten Jahrzehnts mehr Strom aus Wind erzeugt wird, als noch im Jahr 2006 aus Atomkraft. Schon heute deckt die Windenergiebranche 40 Prozent des schleswig-holsteinischen Nettostromverbrauchs.

© grafikfoto.de

Parallel dazu fördert das Land auch den Ausbau anderer regenerativer Energien – zum Beispiel Geothermie und Biomassenutzung in ländlichen Räumen. Insgesamt beschäftigen 2.100 Unternehmen im Umfeld der Erneuerbaren Energien über 7.000 Menschen. Die Hochschulen bieten im Bundesvergleich den größten Anteil an branchenrelevanten Studiengängen. Dazu unterstützen Netzwerke wie die Netzwerkagentur windcomm oder das Kompetenzzentrum Windenergie CEwind den Wissens- und Technologietransfer.

Ihr Ansprechpartner für die Branche Erneuerbare Energien

Kristian Hamel

Standortberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 78
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Windenergie
» Digitale Wirtschaft
» Chinesische Investoren


Life Sciences

Schleswig-Holstein ist gut für die Gesundheit. Wirtschaftsfreundliche Strukturen, die Wissens- und Technologietransfer effektiv fördern, die gute Vernetzung von Universitäten, Forschungseinrichtungen und Wirtschaft und nicht zuletzt zahlreiche Institutionen, die Wissenschaftler auf dem Weg in den Markt unterstützen – das alles macht den echten Norden für Unternehmen der Life Sciences besonders attraktiv.

In etwa 260 Unternehmen aus den Bereichen Medizin und Medizintechnik, Biotechnologie und Pharmazie arbeiten hier rund 140.000 Menschen. Dabei haben Unternehmen verwandter Branchen auch geografisch zusammengefunden: Die Biotechnologie hat sich in erster Linie im Osten und Süden des Landes angesiedelt, und die Medizintechnik ist in und um Lübeck sowie im Großraum Norderstedt besonders stark vertreten. Und hochqualifizierter Nachwuchs wird gleich vor Ort ausgebildet: an drei Universitäten und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, an vier Fachhochschulen und zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Broschüre

Weitere Informationen rund um das Thema Life Sciences finden Sie in unserer Branchen Broschüre. Diese können Sie entweder online lesen oder auch gern kostenfrei über unseren Bestellshop anfordern.

Ihre Ansprechpartnerin für die Branche Life Science

Nina Pesarra

Standortberaterin

Telefon: +49 431 66 66 6-8 72
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Life Sciences
» Hotelansiedlungen und Tourismusprojekte


Logistik

Schon seine besondere geografische Lage macht Schleswig-Holstein zu einer der wichtigen Verkehrsdrehscheiben im internationalen Transportwesen. Mitten im Herzen Europas ist es nicht nur zentrale Verbindung nach Skandinavien und zu den wachsenden Märkten im Ostseeraum und im Baltikum, sondern hat auch als einziges Bundesland Zugang zu zwei Meeren und durch die Nachbarschaft zu Hamburg direkten Zugang zu den Weltmärkten.

Mit knapp 3.200 Unternehmen und rund 53.000 Beschäftigte in den Bereichen Verkehr, Umschlag und Lagerwirtschaft zählt die Logistikbranche zu den wichtigsten Wirtschafszweigen des Landes. Als Deutschlands größter Ostseehafen verzeichnete Lübeck im Jahr 2015 ein Umschlagvolumen von 25,2 Mio. Tonnen. Die Menge der an den LHG-Terminals umgeschlagenen Lkw und Trailer hat mit rund 711.300 Einheiten das Vorjahr um knapp zwei Prozent übertroffen.

Logistikbranche Schleswig-Holstein

Der Kieler Hafen wurde 2015 von 1.478 Schiffen mit einer Gesamttonnage von 34.691.886 Nettoregisterzahl (NRZ) angelaufen. Der Gesamtgüterumschlag betrug 6.155.044 Tonnen. Im Fährverkehr wurden über die verschiedenen Abfertigungsanlagen seit ihrem Bestehen rund 65,5  Mio. Passagiere und 121,9  Mio. Tonnen Frachtgut befördert. Die Anzahl der beförderten Passagiere betrug 1.575.343 und auf dem Frachtsektor wurden in 2015 fast 5 Millionen Tonnen Frachtgut befördert. Insgesamt liefen in 2015 132 Kreuzfahrtschiffe die Kieler Hafenanlagen an. 458.152 Passagiere gingen dabei an oder von Bord und auf dem Nord-Ostsee-Kanal 32.108 Schiffe über 143 Mio. Tonnen Ladung transportierten.

Broschüren

Weitere Informationen rund um das Thema Logistik finden Sie in unserer Branchen Broschüre. Diese können Sie entweder online lesen, als PDF downloaden oder auch gern kostenfrei über unseren Bestellshop anfordern.

Ihre Ansprechpartnerin für die Branche Logistik

Nicole Wallmann

Standortberaterin

Telefon: +49 431 66 66 6-8 76
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Logistik
» Maritime Wirtschaft


Maritime Wirtschaft

Zur maritimen Wirtschaft zählen sämtliche Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsaktivitäten unter Nutzung des Meeres. Nach Umsatz und Beschäftigung bilden der Schiffbau und seine Zulieferer den Kern der Branche. Darüber hinaus gewinnen Meeresforschung, Tiefseetechnologie und Marine Biotechnologie zunehmend an Bedeutung.

Mit einem Jahresumsatz von rund 8,5 Mrd. Euro hat dieser Wirtschaftszweig einen Anteil von 12 Prozent am Bruttoinlandsprodukt von Schleswig-Holstein. 15 Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Umfeld der maritimen Wirtschaft sind im Land aktiv und gut 1.700 Unternehmen beschäftigen

rund 47.000 Menschen.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu stärken, fördert Schleswig-Holstein gemeinsam mit Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern das „Maritime Cluster Norddeutschland“ und hat mit der Landesinitiative „Zukunft Meer“ zahlreiche Aktivitäten auf den Weg gebracht.

Ihre Ansprechpartnerin für die Branche Maritime Wirtschaft

Nicole Wallmann

Standortberaterin

Telefon: +49 431 66 66 6-8 76
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Logistik
» Maritime Wirtschaft


Maschinenbau

Einer der wichtigen Innovations- und Wachstumsmotoren im echten Norden: Die Unternehmen der Maschinenbau-Branche investieren besonders stark in Forschung und Entwicklung und haben mit rund 65 Prozent einen überdurchschnittlich hohen Exportanteil. Dabei profitieren Weltmarktführer wie Sauer-Danfoss und Vossloh, Caterpillar und Jungheinrich unter anderem von der zentralen geografischen Lage und der Nähe zu international bedeutenden Häfen und dem Hamburg Airport.

Knapp 200 Unternehmen mit rund 21.000 – zum Großteil hochqualifizierten – Fachkräften decken die gesamte Wertschöpfungskette der Branche ab – vom Anlagen- oder Motorenbau über Automatisierungstechnik und Werkzeugmaschinenbau bis zu Robotik. Neben der starken Inlandsnachfrage ist Maschinenbau „Made in Schleswig-Holstein“ auch weltweit begehrt. Besonders starke internationale Absatzmärkte sind dabei traditionell die Schwellenländer, insbesondere China.

Beispielhafte Maschinenbau-Unternehmen in Schleswig-Holstein

Nachfolgend finden Sie beispielhaft einige Maschinenbau Unternehmen aus Schleswig-Holstein. Weitere erfolgreiche Unternehmen aus dieser Branche finden Sie auch in unserem Bereich Partnerprogramm „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ unter „Partner des echten Nordens„.

baader

Maschinenbauunternehmen aus Lübeck, das spezialisiert ist auf Maschinen und Bearbeitungslinien für die Fisch, Geflügel- und Fleischbearbeitung.

edur

Als Spezialpumpenhersteller produziert edur mit Sitz in Kiel anwendungsgenau Pumpenlösungen für belastete, unbelastete und problematische flüssige und gasgemischte flüssige Medien.

gabler

Gabler mit Sitz in Lübeck ist ein führender Marinetechnik-Anbieter von maßgeschneiderten Ausfahrgeräten (wie Radar-, und Kommunikationsmasten, Sehrohrgeräteträger und Optronikmasten) Sondereinrichtungen und Komponenten für U-Boote.

krones

Krones ist ein weltweit in der Getränkeabfüll- und Verpackungstechnik führender Investitions-güterhersteller. In Flensburg werden die größten Maschinen der Krones Produktpalette konstruiert, gefertigt und montiert: Flaschenreinigungsanlagen, Pasteure und Gebindewascher sowie komplette PET-Recyclinganlagen.

mecalac

MECALAC BAUMASCHINEN GMBH

Am Friedrichsbrunnen 2
D-24782 Büdelsdorf
www.mecalac.com

sihi

Die folgenden Produkte werden von der Sterling Fluid Systems Gruppe aus Itzehoe angeboten

  • Vakuumpumpen
  • Flüssigkeitspumpen
  • Vakuum- und Kompressoranlagen
  • Membrananlagen für die Monomer- und Lösemittelrückgewinnung sowie Abluftreinigung
  • Service

Im Bereich Anlagentechnik werden kundenspezifische Lösungen für die Prozessindustrie entwickelt.

basler

Basler ist ein führender Entwickler und Hersteller von hochwertigen digitalen Kameras für Anwendungen in Industrie, Videoüberwachung, Medizin und Verkehr. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Ahrensburg / Kreis Stormarn.

ffg

Geschäftsinhalt der FFG:
Spezialfahrzeugbau, Hochdruckspül- und Saugfahrzeuge, Umrüstung und Instandsetzung von gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeugen.

hako

Hako ist Lösungsanbieter für Reinigungs- und Kommunaltechnik. Zum Produktsegment gehören z.B. Kehr- und Kehrsaugmaschinen, Außenreinigungsmaschinen und kompakte knickgelenkte und multifunktionale Geräteträger. Die Unternehmenszentrale befindet sich in Bad Oldesloe / Stormarn.

lmtgroup

Die LMT GROUP ist eine weltweit tätige mittelständische Unternehmensgruppe im Familienbesitz und steht für technische Spitzenleistung bei Präzisionswerkzeuglösungen (LMT TOOLS) und im Spezialmaschinenbau (FETTE COMPACTING).

peter-wolters

Die Peter Wolters GmbH produziert Werkzeugmaschinen und –systeme für die Oberflächenfeinstbearbeitung von unterschiedlichsten Werkstücken. Der Sitz des Unternehmens ist in Rendsburg.

vossloh

Als einer der führenden europäischen Hersteller für Diesellokomotiven entwickelt, konstruiert und produziert Vossloh Locomotives in Kiel.

caterpillar

Caterpillar Motoren entwickelt und produziert umweltfreundliche Diesel- und Gasmotoren im Leistungsbereich von 1.000 kW bis 16.000 kW. Mit seinen Standorten in Kiel, Rostock, Henstedt-Ulzburg und China bildet das Unternehmen innerhalb des globalen Caterpillar-Konzernverbundes das Technologiezentrum für mittelschnelllaufende Großmotoren.

fsg

Das Flensburger Unternehmen konzentriert sich auf den Spezialschiffbau: Maßgeschneiderte Entwicklungen im RoRo- und RoPax-Bereich gehören ebenso wie Marineschiffe, Offshore und Cruiseliner zur Produktpalette.

hatlapa

Der Uetersener Schiffbauzulieferer stellt Decksmaschinen, Kompressoren und Ruderanlagen für die Handels- und Offshoreschiff-Branche.

mjuergensen

M. Jürgensen ist ein Hersteller von Zylinderlaufbuchsen aus Grauguss für mittelschnelllaufende Viertakt-Motoren. Diese Buchsen sowie Hohlwellen und Wickelspulen werden vor allem für Diesel-, Gas- sowie Dual-Fuel-Motoren und Kolbenkompressoren eingesetzt, aber auch im Anlagenbau und in der Petrochemie.

sauer

Sauer Kompressoren ist eine deutsche mittelständische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Kiel. Der Fokus liegt heute auf der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Mittel- und Hochdruckkompressoren für Anwendungen in den Bereichen Marine, Schifffahrt, Offshore und Industrie.

walterwerk

Die Firma WALTERWERK KIEL ist spezialisiert auf die Herstellung von vollautomatischen Anlagen zur Produktion von Süßwaffeln, Eiswaffeln, Waffelröllchen, Waffelbechern, Snack-Waffeln und weiteren Waffelprodukten.

Ihre Ansprechpartnerin für die Branche Maschinenbau

Beate Zitzlaff

Standortberaterin

Telefon: +49 431 66 66 6-8 74
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Maschinenbau


Tourismus/Hotellerie

Rund 5,4 Millionen Übernachtungs- und Tagesgäste besuchen Schleswig-Holstein pro Jahr. Kein Wunder – mit 1.190 Küstenkilometern und zahllosen Ständen an zwei Meeren, etwa 300 Seen, 32.000 Flusskilometern und zahllosen Natur-, Kultur- und Freizeitattraktionen ist das Land ein echtes Urlaubsparadies. Davon profitiert natürlich auch die Tourismuswirtschaft: In ihrem Umfeld erwirtschaften etwa 144.000 Beschäftigte einen Jahresumsatz von rund 6,9 Mrd. Euro.

Insgesamt generiert der Tourismus pro Jahr etwa 75 Mio. Übernachtungen; dazu kommen knapp 110 Mio. Tagesausflüge und -geschäftsreisen. Von der Attraktivität des Landes profitieren neben der Tourismuswirtschaft nicht nur Handel, Dienstleistungsunternehmen und Verkehrsbetriebe, sondern die gesamte Wirtschaft. Denn natürlich schätzen auch Unternehmer und Fachkräfte einen Standort mit hoher Lebens- und Freizeitqualität.

Ihre Ansprechpartner für die Branche Tourismus und Hotellerie

Frank Behrens

Standortberater Hotelprojekte

Telefon: +49 431 66 66 6-8 77
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkt
» Hotelansiedlungen und Tourismusprojekte
Nina Pesarra

Standortberaterin

Telefon: +49 431 66 66 6-8 72
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Life Sciences
» Hotelansiedlungen und Tourismusprojekte

Windenergie

Insgesamt sind in Schleswig-Holstein über 200 Unternehmen und Verbände im Bereich der Windenergie tätig. Durch den Ausbau der Windenergienutzung sind in Schleswig-Holstein bereits rund 7.000 Arbeitsplätze in der Branche entstanden. Weitere Arbeitsplätze werden durch den Ausbau im Offshore-Bereich vornehmlich an der Westküste erwartet.

Wichtige Standorte und Häfen der Windenergiebranche Schleswig-Holstein sind Kiel, Lübeck, Rendsburg und Brunsbüttel.

 

Schleswig-Holstein bietet eine optimale Forschungs- und Ausbildungslandschaft für die Windenergiebranche:

  • der Master of Windengineering der FH Kiel und FH Flensburg ist einer von weltweit zwei allein auf Windenergie ausgerichteten Master-Studiengänge
  • Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Fachhochschule Lübeck, die FH Westküste und die NORDAKADEMIE bieten weitere relevante Studiengänge an
  • Zahlreiche Betriebe im Land bilden junge Menschen in Windenergie-relevanten Berufen aus
  • das Bildungszentrum für Erneuerbare Energien BZEE und das Offshore-Trainings- und Entwicklungs-Cluster OffTEC bieten Aus- und Weiterbildungsangebotevor, die allen Anforderungen der Branche gerecht werden
  • mit dem IFM-GEOMAR und dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung sind zwei international renommierte Forschungseinrichtungen vor Ort

Broschüre

Weitere Informationen rund um das Thema Windenergie finden Sie in unserer Branchen Broschüre. Diese können Sie entweder online lesen, als PDF downloaden oder auch gern kostenfrei über unseren Bestellshop anfordern.



Ihr Ansprechpartner für die Branche Windenergie

Kristian Hamel

Standortberater

Telefon: +49 431 66 66 6-8 78
Telefax: +49 431 66 66 6-7 94

Schwerpunkte
» Standortberatung
» Windenergie
» Digitale Wirtschaft
» Chinesische Investoren