Pilotregionen

Gleich zu Beginn des Projekts haben sich die Stadt Lütjenburg und die Gemeinde Büsum bereit erklärt, Pilotort bzw. -region zu werden. Beide Kommunen haben sich bereits auf den Weg gemacht und den öffentlichen Raum und/ oder öffentliche Gebäude zugänglicher gemacht. Nun geht es um die örtlichen Betriebe, damit alle Menschen ihren Urlaub entlang der gesamten Servicekette erleben können.

Gemeinde Büsum

Die zweite Pilotregion ist Büsum, Nordseeheilbad und Tor zum Weltnaturerbe Wattenmeer.  In den letzten Jahren wurde das touristische Angebot stark ausgebaut, z.B. mit Kinderangeboten im Veranstaltungszentrum Watt´n Hus. Derzeit werden weitere Einrichtungen umgebaut, um Gästewünsche von heute zu erfüllen. Im Rahmen der Deichverstärkung wurde nach der Neueröffnung der Familienlagune Perlebucht auch der Grünstrand auf der gesamten Länge erneuert und bietet jetzt einen barrierefreien Deich. Büsum hat viel in barrierefreie Angebote investiert, u.a. in das neue „Watt´n Hus“, das Freizeit- und Informationszentrum.

Eine erste Auftaktveranstaltung fand am 08.01.2020 um 16.00h im Watt´n Hus statt. Ebenfalls am 08.01.20 wurden zwei Workshops für die Mitarbeitenden des Tourismus Service Büsum durchgeführt. Mit dem Altersimulationsanzug wurde aus Sicht von Gästen das Watt´n Hus erkundet. Die Bilder zeigen die erarbeiteten Ergebnisse.

Am 17., 18. und 19.02.2020  wurden Betriebsbegehungen und Workshops in Büsum angeboten. Anke Lüneburg besichtigte das Aparthotel Bernstein, das Seaside Hotel, das Hotel Bootshaus, das Hotel Schelf, das Hotel Jess am Meer und das Restaurant Gosch sowie das ErholungsWerk Post Postbank Telekom. Darüber hinaus führte sie drei Workshops mit dem Alterssimulationsanzug durch: Einen für die Strand- und Gästelotsen-Teams des Tourismusservice Büsum sowie zwei für die Teams des Hotels Küstenperle.

Es besteht auch für weitere Betriebe die Möglichkeit, Anke Lüneburg für eine Besichtigung und/oder einen Workshop einzuladen. Jeder interessierte Betrieb kann sich per Mail oder telefonisch bei Frau Diana Debus vom Tourismusservice melden (Telefon: 04834-909-101).

Die Workshops dauern bei kleinen Betrieben (bis zu 10 Teilnehmer/innen) zwei Stunden, bei größeren vier Stunden oder länger. Besichtigungen dauern 1-2 Stunden, je nach Größe des Betriebes.

Stadt Lütjenburg

Die Stadt Lütjenburg liegt in der Nähe der Hohwachter Bucht und gehört zur LTO Hohwachter Bucht GmbH. Die über 800 Jahre alte Stadt Lütjenburg ist Luftkurort und besitzt ein wunderschönes historisches Stadtensemble in der Innenstadt. Dazu gehört das barocke Rathaus von 1790 und das traditionelle Färberhaus von 1576 sowie Kopfsteinpflasterstraßen.

Seit einigen Jahren ist die Stadtverwaltung unter Leitung von Bürgermeister Sohn auf einem guten Weg, Lütjenburg barrierefreier zu gestalten. Dazu gehören bequemere Wege im Kopfsteinpflaster, um die Straße überqueren zu können oder niedrige Rampen vor Geschäften.

Lütjenburg möchte Zugänglichkeit und Komfort für alle bieten und daher Pilotstadt werden.

Die Auftaktveranstaltung fand am 10.2.2020 um 19h im Hotel Lüttje Burg vor 30 Teilnehmer/innen statt. Dort informiert Anke Lüneburg die interessierten Betriebe über das kostenlose Angebot von Betriebsbesichtigungen und Mitarbeiterschulungen zur Philosophie “Zugänglichkeit und Komfort für alle”.

Am folgenden Tag, 11.2.20, fand ein großer Workshop mit Bürgermeister Sohn, Mitarbeitenden des Hotels Lüttje Burg, der Stadtverwaltung und der Touristinformation Lütjenburg statt. Hier probierten alle Mitarbeitenden den Altersimulationsanzug im Hotel, im Rathaus und in der Touristinformation sowie auf der Straße aus und sammelten Ideen zur Verbesserung, um allen Bürger/innen und Besucher/innen der Stadt die Zugänglichkeit zu allen Angeboten zu ermöglichen.

Ab Herbst können voraussichtlich weitere Besichtigungen und/oder Workshops im Raum Lütjenburg angeboten werden.

Bitte melden Sie sich über die Stadt Lütjenburg, Frau Nicole Dohrmann, an: 04381-4020-22

Insel Sylt

Die dritte Pilotregion ist Sylt, die größte Nordseeinsel und jährlich Anziehungspunkt für hunderttausende Gäste. Sie schätzen das vielseitige kulturelle und gastronomische Angebot der Insel sowie ihre facettenreiche Landschaft, darunter auch den rund 40 Kilometer langen Sandstrand. Um diesen auch Rollstuhlfahrern zugänglich zu machen wurden Strand- und Schwimmrollstühle angeschafft sowie rollstuhlgerechte Strandübergänge geschaffen.

Die Sylter Inselorte haben in den vergangenen Jahren das Angebot für Reisende mit Handicap kontinuierlich verbessert. Der Flyer „Urlaub mit Handicap“ der Sylt Marketing Gesellschaft listet bereits bestehende barrierefreie Unterkünfte, Restaurants, Freizeitangebote sowie Serviceadressen auf. Um als Pilotregion für Barrierefreiheit in Zukunft weitere Angebote zu schaffen, werden Gastgeber, Betriebe und öffentliche Einrichtungen von Experten intensiv dabei unterstützt, für alle Gästegruppen zugänglicher und komfortabler zu werden.

Die Auftaktveranstaltung für alle Gastgeber und Freizeitanbieter fand am 03.02.2020 in den Räumen von Sylt Marketing in der Alten Post statt.

Am 12. und 13.02.2020 haben Besichtigungen in folgenden Betrieben stattgefunden: Kamps Hotel, TUI Dorfhotel Sylt, Fünf-Städte-Heim, Hotel Sylter Blaumuschel, Erlebniszentrum Naturgewalten und Jugendherberge Dikjen Deel in Westerland

Im Herbst, nach den Ferien, wird Sylt Marketing auf Wunsch weitere Termine anbieten, gern auch zweistündige Workshops mit dem Altersimulationsanzug.

Für Betriebe, die in den Sommermonaten freie Phasen haben, können sich ebenfalls gern melden.

Ansprechpartnerin bei Sylt Marketing ist Frau Kyra Stockebrandt: Telefon: 046651-8202-10

Ihre Ansprechpartnerin

Anke Lüneburg

Projektmanagerin Tourismus für alle

Mobil:+49 173 85 09 745
Telefax: +49 431 66 66 6-790