New Retail in China – neue Potenziale erschließen

Wer sich Gedanken um die Zukunft des Handels macht, kommt um New Retail sicherlich nicht herum. Dabei geht es nicht mehr um die Bedeutung von stationärem Handel im Vergleich zum Online Handel, sondern um die kanalübergreifende Integration von Elementen des stationären Handels, des E-Commerce und neuer Logistikkonzepte.  

Dirk Schrödter
Dirk Schrödter
Chef der Staatskanzlei Schleswig-Holstein
„Im Rahmen einer Delegationsreise konnte ich einen Hema Supermarkt in Shanghai besuchen. Ich fühlte mich dort wie in einem Supermarkt der Zukunft.“

Freshippo - Der Supermarkt der Zukunft

Eines der größten Unternehmen geht im Handel neue Wege. Freshippo (früher Hema) läßt durch die Verschmelzung von online und offline-Shopping ein völlig neues Einkaufs-Erlebnis entstehen. Der breit sortierte Supermarkt mit Schwerpunkt auf Frische – bis hin zu lebenden Fischen, die fangfrisch eingekauft werden können – vereint Elemente des traditionellen Supermarktes mit Gastronomie und Lieferdienst, vor allem aber integriert er Online-Shopping in den stationären Handel. 

So können Produktinformationen mit QR-Codes online abgerufen werden oder ergänzende Produktempfehlungen ausgesprochen werden. Am Ende des Einkaufes, scannt der Kunde seinen Warenkorb und bezahlt einfach und bequem per App. Einkäufe können aber auch online bestellt und im Geschäft abgeholt werden –der Supermarkt liefert die Bestellungen aber auch nach Hause. 

Ein weiterer Baustein im New Retail ist der E-Commerce. Sicherlich kein revolutionär neues Thema, aber der Online-Verkauf in China stellt Unternehmen immer wieder vor Herausforderungen. 

Mehr über den Supermarkt der Zukunft gibt es auch im Video

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Cross-Border-E-Commerce 

In China ist im weltweiten Vergleich die Nutzung des Online-Handels am größten. Gleichzeitig ist hier mit ca. 980 Millionen Menschen der Online-Markt auf am größten – zum Vergleich: in den USA wird der Online-Markt auf 327 Millionen Menschen geschätzt. 

Gerade für ausländische Marken-Hersteller geht China im reinen E-Commerce Geschäft neue Wege. Während man für den Absatz ausländischer Produkte in China an bestimmte Vorgaben gebunden war, wie z.B. eine Niederlassung vor Ort und eine Produktregistrierung in China, hat man im Cross-Border-E-Commerce die Möglichkeit die eigenen Produkte direkt aus dem Herstellungsland nach China zu verkaufen, indem der Ablauf über den CBEC-Import geregelt wird. Dafür entfallen nicht nur die strengen Vorgaben für die Produktregistrierung, sondern der Verkäufer genießt durch kurze Lieferzeiten und Steuererleichterungen zusätzliche Vorteile. Damit ist Cross-Border E-Commerce ein sehr guter Weg, um die Tauglichkeit der eigenen Produkte für den chinesischen Markt zu testen, bevor man sich zu einem endgültigen Markteintritt entschließt. Mit einer Wachstumsrate von 15,6% bietet der Cross-Border E-Commerce viel Potenzial besonders in den Bereichen Food&Beverage, Fashion, Beauty und Healthcare. 

Beispiele für Cross-Border E-Commerce Plattformen: 

TMALL Global
JD Worldwide
Suning.com
Amazon
Koala
Global Store
vip.com
beibei.com
mia.com

Frank Gemmrig
Frank Gemmrig
Managing Director, Cavendish & Harvey Confectionery GmbH
„Wir sehen ein riesiges Potenzial auf dem chinesischen Markt. Aber der Erfolg in China ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Wir erzielen dort große Erfolge, auch gerade deshalb, weil wir die verschiedenen Retail-Formen alle nutzen und damit natürlich auch alle Kontaktpunkte, die man mit möglichen Kunden haben kann. Wir sind nicht nur im stationären Handel vertreten, sondern betreiben auch E-Commerce, Cross-Border-E-Commerce, besuchen Messen und die vielen anderen Events, die es in China im Handel gibt.“

Vier Erfolgsfaktoren des New Retail

Die konsequente Kundenzentrierung ist der Schlüssel zum Erfolg des New Retail: 

1.     Kundenzentrierung: Der Kunde, seine Wünsche und Bedürfnisse stehen im Vordergrund

2.     Bequemlichkeit: der Einkauf wird über den gesamten Prozess so einfach und komfortabel wie möglich gestaltet

3.     Individualisierung: durch die vielen Möglichkeiten hat jeder Kunde das Gefühl, der Einkaufsprozess wurde individuell für ihn gestaltet

4.     Feedback: Feedback von Kunden ist nicht nur gewünscht, sondern daraus werden aktiv Verbesserungen abgeleitet

Ihre Ansprechpartner

Decker
Christian Decker
Teamleiter Außenwirtschaftsberatung
Telefon: +49 431 66 66 6 - 837
Schlegel
Bernd Schlegel
Außenwirtschaftsberatung
Telefon: +49 431 66 66 6 - 863

Das könnte Sie auch interessieren

Seit über 35 Jahren besteht die enge Partnerschaft zwischen Schleswig-Holstein und der Provinz Zhejiang in China. Die Zusammenarbeit findet nicht nur auf politischer Ebene statt, sondern auch ...
Indien ist geografisch, klimatisch, sprachlich, religiös und kulturell so unterschiedlich, dass es kaum mit einem anderen Land vergleichbar ist. In den 28 Bundesstaaten und 9 direkt von der ...
Der Spezialist für Röntgen-Bildverarbeitung und Automatisierung mit eigenem Service in Indien VisiConsult ist ein global agierender Weltmarktführer und gilt als innovativer Spezialist für ...
Nach oben scrollen